All posts by Beatrice Behn

bab
  Beatrice Behn und Dominique Ott waren nicht gemeinsam im Kino – dieser Artikel stellt ihre unterschiedlichen Blickwinkel auf den Film zueinander. Lesen Sie selbst. Einmal Vollgas, bitte Von Beatrice Behn Ich möchte die gewagte These aufstellen, dass es nur zwei ikonische Filmfiguren in der gesamten westlichen Filmgeschichte gibt, die „Baby“ mit Vornamen heißen. Eine davon ist Baby (Jennifer Grey) aus Dirty Dancing. Die andere wird schon sehr bald Baby (Ansel Elgort) sein, die Hauptfigur aus Edgar Wrights Baby Driver. Dieser Film gehört auch noch in eine zweite Kategorie: großartige Filme mit totalRead More
mo

Posted On September 19, 2017By Beatrice BehnIn Crimemag, Film/Fernsehen

Film: Darren Aronofsky: mother!

Ein Experiment von genialster Brutalität Von Beatrice Behn Wenn man nach Darren Aronofskys mother! das Kino verlässt, dann wankend in Körper, Geist und Seele. Genau so fühlt es sich an, wenn ein Film wie eine Waffe benutzt wird, die sich gegen das Publikum richtet und gleichzeitig da ist, um seine heilige menschliche Integrität zu beschützen. Wahrlich, mother! ist eine Schrotflinte, deren Munition einem direkt ins Gesicht geschossen wird und deren Blei vorher in existenzialistische Säure ganzer Philosophengenerationen getaucht wurde, damit sie sich durch das Fleisch frisst, durch die Muskeln und Sehnen, das Fett undRead More
behn1
Seid dankbar. Ihr seid doch vertreten. Von Beatrice Behn Also, das Thema mit der schlechten Repräsentation von Frauen, einer Minorität, die so um die 50% der Weltbevölkerung ausmacht, beim Filmfestival in Cannes stimmt ja jetzt nicht so ganz. Ich fahre da seit inzwischen sieben Jahren hin und nicht nur bin ich selbst eine Frau – und damit Teil der ungefähr 20% Frauen in der Filmkritik –, sondern ich sehe auch ganz viele Frauen vor Ort. Schon bei meiner Ankunft reicht mir eine nette Hostess in einem blauen Kleidchen mein BusticketRead More
taschendiebin1

Posted On Januar 15, 2017By Beatrice BehnIn Crimemag, Film/Fernsehen

Film: Park Chan-wook: Die Taschendiebin

Der zwiespältig schöne Schein Die Taschendiebin ist ein Film mit doppeltem Boden, und das nicht nur im besten Sinne, findet Beatrice Behn von kino-zeit.de. Korea in den 1930er Jahren. In dem von Japanern besetzten Land kommt die junge Diebin Sookee (Kim Tae-ri) an einen großartigen Job. Sie soll die Dienerin für die japanische Adelige Hideko (Kim Min-hee) werden, die mit ihrem Onkel und Verlobten auf einem riesigen Anwesen lebt. Den Job hat ihr ein anderer Dieb besorgt: Der Count (Ha Jung-woo), wie er sich nennt, will mit Sookees Hilfe Hideko dazuRead More