Search Result for Roland Oßwald

no thumb

Posted On November 24, 2012By Roland Osswald

Roland Oßwald

Roland Oßwald, geboren 1974 in München. Nach mittelgroßem Umhergeziehe 1995 dort abituriert. Danach Zivildienst in einem Asylbewerberheim. Dann Studium der Geographie an LMU und Sorbonne bis zum Vordiplom. 1997 mit der Schreiberei begonnen. Seitdem davon abhängig. Nebenher habe ich mich als Buchhändler, Gärtner, Schaufensterdekorateur, Galerist (einmal in München, einmal in Berlin) und noch einiges mehr versucht. Journalistisch seit 2003 fest im freien Betrieb. 2011 kam ein Blog dazu. Heute pendle ich zwischen Wurmannsquick (Niederbayern) und Berlin. Zu den CULTurMAG-Beiträgen von Roland Oßwald. Zum Blog von Roland Oßwald.Read More
no thumb

Posted On Januar 21, 2012By Roland Osswald

Roland Oßwald über Walter Serner

Kosmos Serner – Zu einem der Fixsterne der frühen Kriminalliteratur im vernünftigen Sinne gehört Walter Serner. Auch ohne Anlass (obwohl man zu seinem Geburtstag am 15. Januar 1889 einen solchen konstruieren könnte) ist es immer sinnvoll, auf Serner und die kriminalliterarische Tradition von Eleganz und Witz hinzuweisen. Ein kleines Porträt von Roland Oßwald. „Dichtung ist und bleibt ein, wenn auch höherer Schwindel“, schreibt Walter Serner 1927 an seinen Verleger Paul Steegemann. Die Worte vom hohen Schwindel könnten an den Verleger gerichtet auf die geringen und launenhaften Honorare abzielen, die derRead More
Rana_Dasgupta_Delhi

Posted On März 2, 2016By Roland Osswald

Sachbuch: Rana Dasgupta: Delhi – Im Rausch des Geldes

Sprung über das Meer – Im Dezember 2000 ist Rana Dasgupta nach Delhi gezogen. Der Liebe wegen. Aufgewachsen ist er in Cambridge (GB), studiert hat er in England, Frankreich und den USA. Er ist 44 Jahre alt. Heute lebt er als Autor (hoffentlich immer noch glücklich verliebt) in Indiens Hauptstadt. Gelegentlich hält er im Rahmen einer Fellow-Gastprofessur Vorträge (Modern Culture and Media) an der Princeton-University oder Brown-University, beide Mitglieder der Ivy League. Sein biographischer Steckbrief ist modern. Für viele vielleicht beneidenswert. In von Globalisierung geprägten Zeiten ist so ein LebenswegRead More
hari_drogen

Posted On Dezember 16, 2015By Die Redaktion

CulturMag-Jahreshighlights 2015, Teil II (M-Z)

Willkommen zum zweiten Teil unseres großen Jahresrückblicks (zu Teil I) – chaotisch, unterhaltsam, kenntnisreich – die Tops & Flops von LitMag, MusikMag & CrimeMag, wie unsere Autorinnen und Autoren das Jahr 2015 sahen: Bücher, Filme, Musik, TV, Kino, Alltag und Wahnsinn … ungeordnet & unabhängig. Carl Wilhelm Macke Von Goldfischen und Rosen: Entweder gelten Menschen, die sich für Menschenrechte einsetzen als naiv, im Jargon des voralpinen Speckgürtels als „Gutmenschen“ oder sie gelten als Misanthropen, denen nichts recht zu machen ist. Entweder klagen sie unentwegt den schlechten Zustand der Welt anRead More
Richard Price Unantastbaren

Posted On Dezember 16, 2015By Die Redaktion

CrimeMag‘s Top Ten 2015

Ein schönes Ritual – alle Jahre wieder stimmt eine illustre und kompetente Jury über die besten Kriminalromane ab. Dieses Mal war es besonders eng. Voilà: 1: Richard Price: Die Unantastbaren (S. Fischer) 2: Antonio Ortuño: Die Verbrannten (Kunstmann) 3: Gary Victor: Soro (litradukt) 4-7: Friedrich Ani: Der namenlose Tag (Suhrkamp) James Ellroy: Perfidia (Ullstein) Merle Kröger: Havarie (Ariadne) Newton Thornburg: Cutter und Bone (Polar) 8-10: Adrian McKinty: Gun Street Girl Mike Nicol: Bad Cop (btb) Seamus Smyth: Spielarten der Rache (Pulp Master) Die Plätze 4-7 und 8-10 sind punktgleich undRead More
serner

Posted On Oktober 4, 2015By Die Redaktion

Walter Serner: Der Vicomte

Ein Fixstern von Eleganz und Witz Homingman hatte die Bekanntschaft Fifitts auf der Enzpromenade gemacht, indem er plötzlich von hinten grußlos mit den Worten neben sie trat: „Ich würde mich freuen, wenn Sie sich langweilten.“ So elegant beginnt Walter Serners Kurzgeschichte „Homingmans schönste Komposition“, die im nun aktuellesten Serner-Brevier, dem Manesse-Band „Der rote Strich„, nicht fehlen darf. Der von den Nationalsozialisten ermordete Autor ist ein Fixstern der kriminalliterarischen Tradition von Eleganz und Witz. Serner (1889 – 1942), ein Zeitgenosse von Agatha Christie (1890 – 1976), schrieb auf einem sozusagen anderenRead More
no thumb

Posted On Mai 16, 2015By Thomas Woertche

KickAss – Bloody Splinters aus dem täglichen Wahnsinn

Au weia, Mimi – Jüngst erschien im „Börsenblatt“ ein fast rührender Artikel, der sich mühte, den Unterschied zwischen Blogs und professioneller Kritik nachzuzeichnen. Wenn ich den Text richtig verstanden habe, möchten viele Blogger einfach ihrem Hobby nachgehen und sich mit anderen Menschen über ihre Lieblingsbücher austauschen. Weil es aber in der Öffentlichkeit – und sei sie die begrenzte Öffentlichkeit der Blogger – keine Unschuld gibt, ist diese Grenzlinie problematisch. Das sieht man schon daran, dass den Marketingabteilungen vieler Verlage die Blogger als Multiplikatoren noch ihrer schundigsten Produkte gerade recht kommen.Read More
Wellershoff_Dieter_Ans_Ende_kommen

Posted On Dezember 20, 2014By Die Redaktion

CM-Jahreshighlights 2014, Teil III (O–Z)

Willkommen zum CM-Jahresrückblick, Teil III (O–Z): die Tops & Flops von LitMag, MusikMag & CrimeMag, so wie unsere Autorinnen und Autoren das Jahr 2014 sahen: Bücher, Filme, Musik, TV, Kino, Alltag und Wahnsinn … ungeordnet und undogmatisch. Viel Vergnügen! (Zu Teil I und Teil II) Roland Oßwald Im Bereich Podcast bleibt das küchenradio für mich auch 2014 die Empfehlung der Branche. Der Rest agiert weitgehend urig germanisch und ist thematisch mit dem fickrigen Drang zur Gleichschaltung beschäftigt. Ein Frischling ist n00bcore. Hörenswert für technisch interessierte Küken (wie mich). Aber zumRead More
Regengoetter von James Lee Burke

Posted On Dezember 20, 2014By Die Redaktion

CrimeMag’s TopTen

CrimeMag’s TopTen … Hier sind sie – die Top Ten der in diesem Jahr 2014 auf Deutsch erschienen Kriminalromane, ausgewählt von einer illustren 15-köpfigen Fach-Jury – die ab Platz 7 bemerkenswert stimmgleich war, weswegen wir auch gerne von den Top Fourteen reden können – voilà: (1) James Lee Burke: Regengötter (2) Liza Cody: Lady Bag (3) Max Annas: Die Farm (4) David Peace: GB 1984 (5) Franz Dobler: Ein Bulle im Zug (6) Howard Linskey: Gangland (7-14) Oliver Bottini: Ein paar Tage Licht Orkun Ertener: Lebt Oliver Harris: London UndergroundRead More
no thumb

Posted On September 20, 2014By Die Redaktion

Editorial, 20.09.2014

Liebes CrimeMag-Publikum, ein neuer Roman von Philip Kerr, zumal wenn er in Deutschland spielt, ist immer ein Ereignis. Auch wenn dieses Deutschland düster ist, sehr düster – Alf Mayer über „Wolfshunger“. Carlos kommentiert durchaus mit limited pity eine gewisse Formschwäche des Salafisten Pierre Vogel. Hart an den Realität wie immer unser USA-Korrespondent Thomas Adcock, der sich mit obszönem Reichtum und bitterer Armut auseinandersetzt. Die Ökonomie des realen Verbrechens interessiert Peter Münder – in einem zweiteiligen Text berichtet er über Feldforschung im organisierten Verbrechen – im ersten Teil geht es hauptsächlichRead More
no thumb

Posted On September 20, 2014By Roland Osswald

Franz Dobler: Ein Bulle im Zug

Der Bulle rollt. Es gibt – nicht oft, aber immer – Romane, die einfach evident gut sind. „Ein Bulle im Zug“ von Franz Dobler ist so ein Fall. Findet Roland Oßwald auch. Zu viele Romane sind zu stark durch designed, um dem Leser wirklich nah zu kommen. Daher gut in irgendwelchen Listen von Menschen aufgehoben, die auf Listen schreiben stehen. Die bieten dann genauso viel Lebendiges wie Designerkrimis. Was soll’s, diese Art des Geschichtenerzählens ermöglicht instantanes Lesen, und das ist gefragt und daran wird sich nichts ändern. So bleibt esRead More
no thumb

Posted On Februar 1, 2014By Die Redaktion

Editorial, 01.02.2014

Liebes CrimeMag-Publikum, ein neuer Roman von Don Winslow ist immer bemerkenswert. Aber was, wenn es sich um ein literarisches Debakel handelt? Thomas Wörtche hat sich „Vergeltung“ genauer angeschaut. Carlos hat sich Gedanken über den Zusammenhang von Unionsparteien und Alkohol gemacht, zu Recht, wie wir befürchten. Alf Mayer hat sich exklusiv für CrimeMag mit Philip Kerr unterhalten und stellt den Autor nebst seinem neuen Roman „Böhmisches Blut“ vor. Auch Peter Münder beschäftigt sich mit dem britischen Blick auf Deutschland und bespricht Ian McEwans Romane „Honig“ und „Unschuldige“. Roland Oßwald nimmt nochRead More
no thumb

Posted On Februar 1, 2014By Roland Osswald

George V. Higgins: Die Freunde von Eddie Coyle

Freunde & Kaliber ‒  Vor vierzehn Tagen hat Alf Mayer George V. Higgings einem Klassiker-Check auf Herz und Nieren unterzogen, heute schaut sich Roland Oßwald „Die Freunde von Eddie Coyle“ unter anderen Gesichtspunkten noch einmal genauer an. Daraus ergibt sich, dass CrimeMag diesen Relaunch sehr schätzt. Mit „Die Freunde von Eddie Coyle“ bringt der Kunstmann Verlag einen zweiten Titel des Autors und früheren Anwalts George V. Higgins heraus. Es ist Higgins Debüt aus dem Jahr 1970. 1973 ist das Buch in Deutschland schon einmal unter dem absurden Titel „Hübscher Abend bisRead More
no thumb

Posted On Dezember 19, 2013By Die Redaktion

CM-Jahreshighlights 2013, Teil III (M–Z)

Willkommen zum CM-Jahresrückblick, Teil III (M–Z): die Tops & Flops von LitMag, MusikMag & CrimeMag, so wie unsere Autorinnen und Autoren das Jahr 2013 sahen: Bücher, Filme, Musik, TV, Kino, Alltag und Wahnsinn … ungeordnet und undogmatisch. Viel Vergnügen! (Zu Teil I und Teil II) Alf Mayer Fiction: Alte Meister, überbordende junge Talente, einige aufregende Sachbücher und eine verlegerische Großtat, das waren meine abseitigen Vergnügen in 2013. Erstaunlich wenig literarisches Aufheben fand der 50. Jahrestag der Kennedy-Ermordung. In den Medien, oh unheiliger Zeitgeist, wurde mehr seinen Affären als den politischenRead More
no thumb

Posted On Dezember 19, 2013By Die Redaktion

Die CrimeMag-Krimi-Bestenliste 2013

CrimeMags-Top Eleven 2013 – Abgestimmt hat eine Jury bestehend aus: Ulrich Baron, Zoë Beck, Lena Blaudez, Joachim Feldmann, Claudia Fiedler, Lutz Göllner, Anne Kuhlmeyer, Stefan Linster, Alf Mayer, Roland Oßwald, Frank Rumpel, Sophie Sumburane, Anna Veronica Wutschel. Voilà, wir gratulieren: (1)   Patricia Melo: Leichendieb (dt. von Barbara Mesquita, Klett-Cotta) (2)   Jerome Charyn: Unter dem Auge Gottes (dt. von Jürgen Bürger, Penser Pulp/Diaphanes) (3)   Zoë Beck: Brixton Hill (Heyne) (4)   Lee Child: 61 Stunden (dt. von Wulf Bergner, Blanvalet) (5)   Garry Disher: Dirty Old Town (dt. von Angelika Müller, Pulpmaster) (6)  Read More
no thumb

Posted On Juni 29, 2013By Die Redaktion

Editorial, 29.06.2013

Liebes CrimeMag-Publikum, herzlich willkommen zu unserer letzten Ausgabe vor der Sommerpause! Alf Mayer erinnert noch einmal an James Gandolfini, der Mann, der eben nicht nur Tony Soprano war. Carlos träumt von den schönen, langen Sommern seiner Kindheit und wacht jäh auf. Neues aus Absurdistan gibt es unter dem Schlagwort „American Idiots“ von Thomas Adcock. Den deutschen Wahnsinn im notorischen „Fall Gustl Mollath“ versucht Peter Münder anlässlich einer Diskussion zu dem einschlägigen Buch von Uwe Ritzer und Olaf Przybilla („Die Affäre Mollath – Der Mann, der zu viel wusste.“) ein wenig zuRead More
no thumb
Raffinierte Kommunikation – Die Freuden der Spieltheorie, das intellektuelle Vergnügen an Codes und die Raffinesse von Kommunikation – ein spannendes Buch von Diego Gambetta, vorgestellt von Roland Oßwald. In der Spieltheorie wurde schon früh das Modell des Gefangenendilemmas entworfen. Thomas Hobbes beschäftigt sich im „Leviathan“ 1651 bereits damit. Die Idee war somit ausgesprochen und vor allem nachlesbar. Und wie so häufig bedurfte es einiger Zeit, bis sie wiederentdeckt, gepflegt und mit größerem Aufwand weitergetrieben wurde. Vor dem Hintergrund des Kalten Krieges setzten sich Mathematiker, vor allem aus nicht kommunistischen Ländern, wieder stärkerRead More
no thumb

Posted On Juni 22, 2013By Die Redaktion

Editorial, 22.06.2013

Liebes CrimeMag-Publikum, nach 9/11 regieren Panik und Paranoia, und damit lässt sich Profit machen: Thomas Adcock über den Zusammenhang der drei großen „P“s. Um große Dinge geht es auch bei Carlos – um den Klimawandel. Und darum, wie der sich im Regionalkrimi niederschlägt. Am 12. Juni ist Joan Parker gestorben, die Ehefrau von Robert B. Parker. Sie war eine mehr als außergewöhnliche Frau – ein Nachruf von Alf Mayer. Rezensionen galore: Roland Oßwald bespricht „Gun Machine“ von Warren Ellis, Sophie Sumburane würdigt Gisbert Haefs „Alexanders Erben“, Carlo Schäfer lobt PennyRead More
no thumb

Posted On Juni 22, 2013By Roland Osswald

Warren Ellis: Gun Machine

Good Morning Sinners – Mit „God bless America“ hatte Warren Ellis vor ein paar Jahren einen der abgedrehtesten Romane über Schein und Sein der USA abgeliefert. Jetzt also „Gun Machine“ – oder New York City als Palimpsest. Eine Besprechung von Roland Oßwald. In Manhattans Geschichte finden sich immer wieder Auswüchse besonders verquerer Ideen moderner Menschen. Eine relativ junge ist der algorithmische Handel, ein automatischer Handel von Wertpapieren durch Computerprogramme. Dabei werden bestehende Kauf- bzw. Verkaufsverträge auf elektronischem Weg an die Börse geleitet. Nahe liegt, dass dabei Geschwindigkeit eine große RolleRead More
Hunter S. Thompson

Posted On Februar 20, 2013By Roland Osswald

Hunter S. Thompson im Porträt

Football Season is over – „No More Games. No More Bombs. No More Walking. No More Fun. No More Swimming. 67. That is 17 years past 50. 17 more than I needed or wanted. Boring. I am always bitchy. No Fun – for anybody. 67. You are getting Greedy. Act your old age. Relax – This won’t hurt.“ Hunters letzte Notiz, bevor er sich mit einer .45er Magnum in den Kopf schoss, vor acht Jahren. Von Roland Oßwald. Drama, Roman, Lyrik, Short Story oder Reportage. Die Reihenfolge spielt keine Rolle.Read More
no thumb

Posted On Dezember 22, 2012By Die Redaktion

CrimeMag’s TopTen

CrimeMag’s TopTen … Jahresende ist Top-Ten-Zeit … Eine illustre, prominente und vor allem kompetente Jury hat für Sie die zehn besten Kriminalromane des Jahres 2012 ausgesucht  – voilà: (1)   Sara Gran: „Die Stadt der Toten“ (Knaur) (2)   Merle Kröger: „Grenzfall“ (Ariadne) (3)   Don Winslow: „Kings of Cool“ (Suhrkamp) (4)   Zoë Beck: „Das zerbrochene Fenster“ (Bastei) (5)   Carl Nixon: „Rocking Horse Road“ (Weidle) (6)   Oliver Harris: „London Killing“ (Blessing) (7)   Helon Habila: „Öl auf Wasser“ (Wunderhorn) (8)   Howard Linskey: „Crime Machine“ (Knaur) (9)   James Sallis: „Driver 2“ (Liebeskind) (10) Daniel Woodrell:Read More
Nixon-Umschlag-12-05-08.indd

Posted On Dezember 21, 2012By Die Redaktion

CM-Jahreshighlights 2012, Teil III (M–Z)

Willkommen, zum CM-Jahresrückblick, Teil III (M–Z): die Tops & Flops von LitMag, MusikMag & CrimeMag, so wie über vierzig (!!!) unserer Autorinnen und Autoren das Jahr 2012 sahen: Bücher, Filme, Musik, TV, Kino, Alltag und Wahnsinn … ungeordnet, unabhängig, undogmatisch. Viel Vergnügen! (Zu Teil I und Teil II) Peter Münder Es gibt ja die schöne Kalenderweisheit „Den Toren packt die Reisewut – indes im Bett der Weise ruht“. Wenn es danach geht, gehöre ich auch, obwohl nicht besonders reisewütig, auch zu den Toren. Jedenfalls gab es etliche schöne Highlights aufRead More
no thumb

Posted On März 10, 2012By Die Redaktion

Editorial, 10.3.2010

Liebes CrimeMag-Publikum, nachdem uns heute Carlos mit einer auf rätselhafte Art und Weise entstandenen Geschichte um Friedrich Glauser und die Schlechtigkeit des Menschen an und für sich erschüttert hat, gibt es Rezensionen galore: Ulrich Noller bespricht gleich zwei Bücher von Jeanette Erazo-Heufelder, Kirsten Reimers den neuen Roman von Robert Brack, Joachim Feldmann das dito neue Buch von Oliver Bottini und Claus Kerkhoff einen neuen Resnick-Roman von John Harvey. Üppig auch die Bloody Chops: Tina Manske choppt  Bernie Mayer,  Frank Göhre Yves Ravey,  Roland Oßwald Jean-Luc Bannalec, Frank Rumpel Óscar UrraRead More
no thumb

Posted On März 10, 2012By Die Redaktion

Bloody Chops

Bloody Chops Bloody Chops … hussa, wie sie blinken, die Hackebeilchen … Heute choppen Tina Manske (TM) über Berni Mayer,  Frank Göhre (FG) über Yves Ravey,  Roland Oßwald (RO) über Jean-Luc Bannalec, Frank Rumpel (rum) über Óscar Urran (OU) und Joachim Feldmann (JF) über Hans Koppel. Mandels Büro (TM) Aha, ich bekomme einen Krimi zugeschickt. Da die darin beschriebenen Ermittler ehemalige Musikjournalisten sind, die sich als Schnüffler ein zweites Standbein schaffen wollen, hielt man beim Verlag wohl mich für den zuständigen Experten. So weit, so gut. Die Frage ist jaRead More
no thumb

Posted On Januar 25, 2012By Roland Osswald

Zum Tod von Carl Weissner

Muss man im Jenseits auf Giftschlangen achten? fragte Carl Weissner in einem Interview 2006. Gestern Abend erreichte mich die Nachricht von Weissners Tod als Einzeiler im Mikrobloggingdienst Twitter. Erst glaubte ich, es handle sich um einen schlechten Scherz. Eine halbe Stunde später häuften sich die Rest-in-Peace-Bekundungen in den einschlägigen Foren. Das zwang mich in die Knie. Ich brauchte eine weitere Stunde um es vor die Tür zu schaffen. Auf der Runde um den Block erwachten Erinnerungen. Bilderfetzen im Wechselstrom entlang meiner vorbehaltlichen Wahrnehmung. Im Sommer 1987 (vielleicht war es auchRead More
no thumb

Posted On Januar 25, 2012By Die Redaktion

CULTurMAG, Ausgabe vom 25.1.12

Liebes CULTurMAG-Publikum, Wir sind traurig: Carl Weissner ist gestorben, Roland Oßwald mit einem Nachruf auf den Mannheimer Autor und Übersetzer. Und wir sind lyrisch (Brigitte Helbling passt sich (zumindest sprachlich) der schüchternen Lyrik Norbert Hummels an), wir sind radikal (Christiane Geldmacher über das Buch „Gespräche in der Nacht. Francis Bacon uns seine Arbeit“), wir sind frech (J.S. Gusze ärgert Leif Randt), wir sind nachdenklich (Peter Münder hat neue Philosophie-Bücher zu Friedrich Hegel gelesen), wir freuen uns auf „Ham.Lit“ (Tina Manske stellt Felicia Zeller vor, die auf dieser „langen Nacht derRead More