Search Result for Peter Münder

Posted On Oktober 1, 2021By Peter Muender

Peter Münder: Ein Bildband über Max Reinhardt

Theater-Zauberer und Grenzgänger zwischen Wirklichkeit und Traum In ihrem grandiosen Bildband über den Theater-Regisseur Max Reinhardt (1873-1943) präsentiert Sibylle Zehle einen genialen Visionär, Entdecker junger Talente und  umtriebigen Bühnen-Unternehmer. Sie geht rätselhaften Facetten in seiner Biographie nach und lässt uns eintauchen in ein mondän-turbulentes „Leben als Festspiel“, das in Reinhardts letzten Exil-Jahren in Hollywood zum hoffnungslosen privaten Trauerspiel kulminierte. – Von Peter Münder. Das Wiener Burgtheater war für den 1873 in Baden bei Wien geborenen Max Reinhardt eine Art Universität: Er war dort in eine faszinierende Welt eingetaucht, die ihn begeisterteRead More

Posted On September 1, 2021By Peter Muender

Peter Münder zum neuen Veit Heinichen

Heikle Versuche, die Vergangenheit zu bewältigungen, in Triest  Zu den verhassten „neurotischen Komplexitäten“ Triests, wo Veit Heinichen seit 25 Jahren lebt, zählte sein Kommissar Proteo Laurenti vor allem  Rache-Aktionen, die auf politische Konflikte während des 2. Weltkriegs  zurückführen. Sein neuer Krimi „Entfernte Verwandte“ kreist ebenfalls um Verbrechen, die vor etlichen Jahrzehnten begangen wurden. Auch hier lautet Heinichens Leitmotiv mal wieder – wie schon der Titel seines vierten Triest-Krimis verkündete: „Der Tod wirft lange Schatten“. ­– Von Peter Münder Für überraschende Erzählperspektiven und Plots war der auf den Schauplatz Triest fokussierte Autor Veit Heinichen,Read More

Posted On Juni 1, 2021By Peter Muender

Peter Münder: Dark Tourism

Jenseits der Instagram-Idylle Der „Dark Tourism“ als dissonanter Mix aus Erinnerungskultur, Voyeurismus und Informationsbedürfnis In seiner umfassenden „Dark Tourism“-Studie geht der Tourismus-Forscher Albrecht Steinecke auf das breite Spektrum  ein, das vom Genozid-, Schlachtfeld-und  KZ-Tourismus bis zur Slum-, Friedhofs- und Gefängnis-Exkursion reicht.  Neben den ökonomischen Auswirkungen der Besichtigung von Besuchermagneten wie dem September-11-Memorial in New York, der KZ-Gedenkstätte Auschwitz oder dem Peace Memorial in Hiroshima geht die Studie auch den Motiven der „Dark Tourists“ nach, die Karl Kraus in seiner berühmten „Fackel“-Polemik von 1921 ja als Dumpfbacken-Voyeure beschimpfte, die ihren Schlachtfeld-Voyeurismus  nach dem 1. WeltkriegRead More

Posted On Mai 1, 2021By Peter Muender

Peter Münder: David Peace „Tokio, neue Stadt“

Wahn, Wirklichkeit, Wiederholungszwang Der 1967 in Yorkshire geborene David Peace macht keine Kompromisse: Sein Intimfeind ist der gefällige Mainstream, der dem Leser nur noch bekannte Erzählmuster mit berechenbaren Figuren serviert. Wie seine grandiosen Fußball-Dramen/ Biographien über die englischen Trainer Bill Shankley („Red or Dead“) und Brian Clough („The Damned United“) sowie das Bergarbeiter-Epos „GB 84“ demonstrierten, konzentriert er sich auf manische Charaktere, düstere Yorkshire-Ripper-Szenarien („The Red Riding Quartet“) und Verhaltensmuster, die Therapeuten wegen ihrer Zwanghaftigkeit begeistern dürften.  Auch als Zahnarzt wäre David  Peace extrem erfolgreich: Denn er bohrt und bohrt und bohrtRead More

Posted On April 1, 2021By Peter Muender

Peter Münder steigt in „Ultimate Collector Cars“

Der Thrill der Sammler auf der Jagd nach rasanten Raritäten Ein grandioses zweibändiges Werk führt durch eine hundertjährige Automobilgeschichte. In „Ultimate Collector Cars“ erzählen betörende Bilder röhrender Renn-Boliden, kurvenreich-verspielter Art-Deco-Sportwagen und ultramoderner Hi-Tech-Speedster die Geschichten faszinierender Raritäten. Die beiden Design-und Kunstexperten Charlotte und Peter Fiell (die an die 60 Bücher veröffentlicht haben) liefern aber nicht nur Hintergrund-Geschichten zu einhundert Sport- und Rennwagen vom 40 PS-Mercedes Simplex (1903) bis zum 1036 PS starken McLaren-Karbonfaser Super-Renner (2020) mit fünf Cockpit-Bildschirmen. In Interviews mit Kuratoren, Sammlern, Veranstaltern, Juroren und  Auktionatoren versuchen sie auch, die Jäger-MentalitätRead More

Posted On März 1, 2021By Peter Muender

Peter Münder über Martin Maurer „Die Krieger“

Neun Anschläge, vierzehn Tote: Wie Kommissar Nick Marzek 1984 die Gruppe Ludwig bekämpfte Kaum hat er in München seinen Dienst angetreten, soll Nick Marzek Revierkämpfe im Zuhälter-Milieu und einen spektakulären Brandanschlag auf eine Diskothek aufklären. Da einige Spuren zu einer Italian Connection führen, macht sich Marzek auf den Weg in den Süden. Martin Maurers auf historischen Fakten beruhender Krimi „Die Krieger“ nimmt die um 1984 verübten Attentate einer italienischen Gruppe ins Visier. – Von Peter Münder     Aus seinem tiefschwarzen depressiven Berliner Loch fand Kriminalkommissar Nick Marzek erst heraus, als ihmRead More

Posted On Februar 1, 2021By Peter Muender

Peter Münder: Bill Buford „Dreck“

Als Erbsenschäler, Blutsauger und Hummer-Hypnotiseur in Lyon Die Hitze im Washingtoner Restaurant „Citronelle“ (siehe „Heat“, 2008) hatte der amerikanische Reporter, Buchautor und „New Yorker“-Redakteur Bill Buford, Jahrgang 1954, als Hilfskoch ziemlich problemlos verkraftet. Nach einem weiteren Total-Immersion-Experiment in italienischen Pasta-Küchen suchte er den nächsten Thrill im anspruchsvollsten Gastronomie-Umfeld überhaupt – nämlich in Lyon, der Domäne von Starkoch Paul Bocuse. Ähnlich wie in seiner legendären Fußball-Hooligan-Reportage „Among the Thugs“ von 1991 zeigt der Langzeit-Beobachter Buford nun auch in „Dirt“, dass er mit extremen Herausforderungen über sich hinauswächst und grandiose Reportagen fabrizierenRead More

Posted On Dezember 1, 2020By Peter Muender

Peter Münder über Martha Gellhorn

Was uns jetzt fehlt: Marthas moralischer Furor Wenn Martha Gellhorn (1908-1998) als Kriegsreporterin in den spanischen Bürgerkrieg, zum D-Day nach Omaha Beach, dann auch in den Vietnam-Krieg zog oder noch als 80-Jährige während der US-Invasion aus Panama und Grenada berichtete, dann tat sie dies mit einer kritischen Perspektive, die vor allem die leidende Bevölkerung im Blick hatte. Die hysterische Kommunistenjagd während der McCarthy-Ära und die daraus resultierende Zerrissenheit des Landes hielt sie für eine Perversion, die nach ihrer Ansicht kein vernünftiger Mensch einfach im lethargischen Lemming-Modus  tolerieren konnte. Den heutigen psychopathischenRead More

Posted On Dezember 1, 2020By Peter Muender

Peter Münder: Die Bertone-Legende lebt

Von der Kutsche zum futuristischen Concept Car Mit seinem umfassenden Bildband „Bertone“ legt der Schweizer Auto-Experte Roger Gloor ein spannendes Kompendium vor, das die überragende stilistische Ästhetik würdigt und die technische Entwicklung der Bertone-Konstruktionen im Verlauf  von hundert Jahren detailliert vermittelt.  – Von Peter Münder.    Wenn Petrolheads im globalen Netz sehr engagiert darüber debattieren (auf Drivetribe u.a.), ob nun der von 1965-74 gebaute Iso Grifo mit Corvette V8-Maschine, der Alfa Montreal oder der 1971 in Genf vorgestellte  Lamborghini LP 500 12-Zylinder die beste, schönste, umwerfendste aller Bertone-Konstruktionen ist und wenn sich gutbetuchte AuktionsbeobachterRead More

Posted On September 1, 2020By Peter Muender

Peter Münder: Hegel heute

Zwischen verklärender Denkmalpflege und kritischer Dialektik Peter Münder zu neuen Hegel-Biographien zum 250. Geburtstag des schwäbischen Philosophen Die Biographen Klaus Vieweg, Sebastian Ostritsch und Jürgen Kaube bewegen sich auf den Spuren des Weltgeistes und nehmen Witterung zu Hegels Begriff des Absoluten auf. Vieweg windet dem frankophilen Freiheitsdenker einen prächtigen Lorbeerkranz, Ostritsch versucht, ohne allzu komplexe Theorie-Exkurse einen Zugang zum Hegelschen Gesamtsystem inklusive der Philosophie der Logik und der Rechtsphilosophie zu liefern, Jürgen Kaube erfasst mit Betrachtungen über technisch-politisch-wissenschaftliche Umwälzungen zur Hegel-Zeit am eindrucksvollsten den Hegel-Kosmos und demonstriert mit Episoden aus dem Alltag des theologischenRead More

Posted On August 1, 2020By Peter Muender

Peter Münder: Der neue Markaris

Die Sehnsucht des Kommissars nach Nestwärme, Souflaki und Anerkennung Die Wonnen des familiären Glücks nach der Geburt des Enkels kann Kommissar Charistos nicht richtig auskosten, weil das „Heer der Nationalen Idioten“ sich mit Bombenterror an „Heuchlern“ rächen will. Der griechische Krimi-Altmeister Petros Markaris hat im neuesten Band „Zeiten der Heuchelei“ mal wieder das griechische Drama im Fokus, in dem verzweifelte Krisenverlierer und gutgläubige Ausgebeutete auf der Strecke bleiben. – Von Peter Münder.  „Zahltag“ hieß der 2011 veröffentlichte Krimi von Petros Markaris, in dem ein selbsternannter „nationaler Steuereintreiber“ plutokratische Steuerhinterzieher aufforderte,Read More

Posted On August 1, 2020By Peter Muender

Peter Münder über Siegfried Unseld

Autorenbetreuer, Vertreter, Programmentwickler und Talentinvestor Anlässlich des 70jährigen Bestehens des Suhrkamp-Verlags wird in diesen Tagen über das Wesen der „Suhrkamp-Kultur“ diskutiert, die vor allem vom Verleger Siegfried Unseld (1924-2002) geprägt wurde, der 1959 Nachfolger von Peter Suhrkamp geworden war. Der langjährige, vor kurzem verstorbene Cheflektor Raimund Fellinger hatte bereits 2014 zusammen mit Ulrike Anders und Katharina Karduck eine Portion von Unselds Reiseberichten als „Chronik 1971“ herausgegeben, in denen Unseld über Autorengespräche, Projekte und Enttäuschungen mit Ego-Monstern wie Thomas Bernhard oder Max Frisch berichtete. Fellingers neueste, gerade erschienene „Reiseberichte“ enthalten weitereRead More

Posted On Juli 1, 2020By Peter Muender

Peter Münder zu Zoë Becks „Paradise City“

Zufrieden, sicher, versorgt und immer überwacht mit implantiertem Chip – Wer vermisst da noch ein abstraktes Freiheitskonzept? Zoë Becks „Paradise City“ ist ein gelungener kritischer  Gegenentwurf zu Aldous Huxleys „Brave New World“ von 1932: Statt satirischer Übertreibungen, hedonistischer Exzesse und gigantischer Labore voller Teströhren, in denen zufriedene Dumpfbacken-Kreaturen ausgebrütet werden, beschreibt sie in einem Science Fiction-Scenario eine um das Jahr 2050 funktionierende Gesundheits-Diktatur: Nach einer verheerenden  Maser-Epidemie und gigantischen Überschwemmungen hat sich eine Giga-Behörde etabliert, die mit implantierten Chips und Rundum-Video-Überwachung die Aktivitäten der Bevölkerung  kontrolliert. Mit ihrer Protagonistin Liina, einer Journalistin, dieRead More

Posted On Juni 1, 2020By Peter Muender

Peter Münder: Lutz Seiler „Stern 111“

Maurer, Dichter, Shigulimann Wendezeit ist Dichterzeit: Jedenfalls für einen so begnadeten Autor wie den 1963 in Gera geborenen Lutz Seiler. Nach seinem grandiosen „Kruso“ (2014, Deutscher Buchpreis) nun also „Stern 111“ (Leipziger buchpreis 2020). Statt Flucht-Visionen der Hiddensee-Kommune nun also Berliner  Umbruch-Aufbruch-Abbruch-Szenarios mit eigenwilligen Außenseiter-Typen. Carl taucht nach dem Fall der Mauer und dem „Weggang“ der Eltern in den Westen in die turbulente  Berliner  Nachwendezeit ein, als Häuser besetzt wurden, um sie bewohnbar zu machen. – Von Peter Münder.  Im „Heimathafen der Gedichte“ fühlte sich der Lyriker Lutz Seiler („im federlatein“, 2010) immerRead More

Posted On Mai 1, 2020By Peter Muender

Peter Münder: „Text“ von Dmitry Glukhovsky

Im Bodensatz von App-Chats eine neue Identität gefunden Ilja hat sieben Jahre im russischen Straflager abgesessen und steht vor einem Neuanfang. Doch der Tod der Mutter und die Aversion  seiner damaligen Freundin werfen ihn völlig aus der Bahn: Er lässt sich im Affekt zum Mord seines skrupellosen Peinigers Petja („Das Schwein“) hinreißen und fischt in den Chats auf dessen Smartphone nach Informationen, die ihn über Wasser halten können. Der brillante russische Autor Dmitry Glukhovsky entwickelt in Text einen faszinierenden Hybrid aus Entwicklungs-Roman und Thriller. –  Von Peter Münder    PS: Der Kritiker begeht mitRead More

Posted On April 1, 2020By Peter Muender

Peter Münder: Morbider Rostlauben-Charme

„Rost in Peace“ nannte der Photograph Heribert Niehues seinen ersten Bildband, in dem er die ästhetisch faszinierende Symbiose von Lost Places und derangierten Autos in Bildern von betörender Intensität festhielt. In diesem  zweiten Bildband „Poesie der Vergänglichkeit“ zelebriert Niehues  diese Dekadenz eingebettet in Kulissen  verlassener Tankstellen, Diner, Motels und Farmhäuser, wobei der Bezug zu schrottigen  Autos einen spezifisch morbiden Charme entwickelt.  Von Peter Münder    Für europäische Besucher amerikanischer  Ghost Towns ist es ebenso faszinierend wie irritierend, beim Betrachten all der verlassenen Goldgräber-Siedlungen und der zurückgelassenen Habe der Goldsucher auchRead More

Posted On März 1, 2020By Peter Muender

Peter Münder über „Middle England“ von Jonathan Coe

Die neue radikale Unentschiedenheit  Wutbürger gibt es auch in England- aber es wäre kleinkariert, gegenwärtige Irritationen und Turbulenzen allein auf den Brexit zu projizieren oder mit der Inkompetenz einiger politischer Funktionsträger zu erklären. Wut, Frust und Abscheu gegenüber einem debilen, dekadenten Establishment gab es schon unter Queen Victoria, zur Zeit von Disraeli , Palmerston, Gladstone und vor allem während der Thatcher-Regentschaft – von Gordon Brown, Harold Wilson, John Major und dem opportunistischen Bush-Kumpel Tony Blair ganz zu schweigen. Der Romancier Jonathan Coe („Number 11“) versucht mit subtilem Einfühlungsvermögen und demRead More

Posted On Dezember 1, 2019By Peter Muender

Peter Münder über „Killer’s Choice“ von Louis Begley

Wehe, wenn die Kobra tänzelt und zittert! Was ist los mit Louis Begley? Der sensible Chronist fataler gesellschaftlicher  Entwicklungen und gefährdeter Figuren, deren Alterungsprozesse er zu beeindruckenden Porträts verdichtete („About Schmidt“, „Mistler’s Exit“), hatte sich 2015 entschlossen, das eher Filigran-Schöngeistige in der Schublade zu versenken und als Quereinsteiger im Krimi-Genre für Furore zu sorgen: Nach „Killer, Come Hither“, „Kill and Be Killed“ (2016) beglückt der 86-Jährige die Trash- und Thriller-Freaks nun mit „Killer’s Choice“. Will er beweisen, dass er als „The Man Who Was Late“ (Begley-Romantitel von 1993) auch im hohenRead More

Posted On November 3, 2019By Peter Muender

Peter Münder über einen wilden Fußball-Roman

Ivo, der kafkaeske Premier League-Kicker Tonio Schachingers „Nicht wie ihr“ Ivo Trifunovic ist ein erfolgreicher Profi- Fußballer: in den Medien präsent, mit Bugatti und Aston Martin-Status-Symbolen unterwegs, ausgerüstet mit Spieler- und Vermögensberater; die schicke Frau gehört auch zu ihm, nebenher  hat er noch eine feurige Geliebte. Aber warum ist er meistens total genervt und zweifelt an sich? Der österreichische Autor Tonio Schachinger zieht in seinem Debut-Roman „Nicht wie Ihr“ den Leser in einen rasanten Strudel: Er serviert verstörende Impressionen aus dem Leben eines Profi-Kickers, die hinter kurzen Erfolgsphasen das totale Ennui mit den Redundanzschleifen eines ThomasRead More

Posted On November 3, 2019By Peter Muender

Peter Münder zum neuen Forsyth „Der Fuchs“

Autistischer junger Hacker wird als Terminator eingesetzt  Nun hat er den Weg zurück zur geliebten Nakashima-Schreibmaschine doch noch gefunden: Nach seiner glänzenden Autobiographie „Outsider“ (2015) hatte der inzwischen 80jährige Superbestseller-Autor Frederick Forsyth („Der Schakal“, „Die Todesliste“) ja bereits seinen Autoren-Ruhestand angekündigt; nun ist  also sein „allerletzter“  Thriller „Der Fuchs“ erschienen. – Von Peter Münder. Schon seit  dem Verschwinden eindeutiger Feindbilder nach dem Ende des Kalten Krieges hatten Thriller-Autoren enorme Probleme; nach den Nine-Eleven-Terrorattacken bestand ihr Problem offensichtlich auch darin, ein diffuses globales  Konfrontations-Phantom überhaupt noch präzise in den Fokus zu bekommen: „Die Realität istRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Peter Muender

Peter Münder über Garry Disher „Hitze“

Wyatts Vorliebe für Solo-Jobs Der abgebrannte Wyatt wollte eigentlich mit jungen Typen einen Geldtransporter überfallen, merkte aber rechtzeitig, dass diese Wichtigtuer von behutsamer, genauer Planung keine Ahnung hatten. Nun will er als Einzelkämpfer für hundert Riesen ein altes  flämisches Gemälde stehlen – ein Kinderspiel für den ausgebufften Profi? Gary Dishers Krimi „Hitze“ demonstriert, wie ein lässiges kleines Meisterwerk funktioniert: Wenn das filigran gezimmerte Psychogramm des Anti-Helden schlüssig kombiniert wird mit dem analytischen Blick fürstrukturelle Besonderheiten und den ambivalenten Grautönen einer saturierten Gesellschaft. – Von Peter Münder.  Verheißungsvoll klingt schon der ersteRead More

Posted On August 5, 2019By Peter Muender

Peter Münder: Romantik und Apokalpyse

Waldeinsamkeit oder Napalmgeruch am Morgen Zum Naturbegriff zwischen Romantik und „Apocalypse Now“ – von Peter Münder Schon am ersten Tag unserer Radtour durch einsame litauische Wälder – von der Kurischen Nehrung bis nach Vilnius und an die Grenze zu Weißrussland – ging mir der  Ruf des mysteriösen sprechenden Vogels aus Tiecks Novelle „Der Blonde Eckbert“  (von 1797) durch den Kopf: „Waldeinsamkeit! Oh wie mich freut Waldeinsamkeit!“   Das Schwelgen in dieser litauischen Wald-Einsamkeit  war  einerseits der Auslöser eines Glücksgefühls, das die Symbiose von Mensch und Natur zelebrierte, wozu unterwegs auch noch das stundenlange Dösen inRead More

Posted On Juli 1, 2019By Peter Muender

Peter Münder über Michael Wolff „Siege“

Wo ist der Killer-Anwalt? Peter Münder über das neue Buch von Michael Wolff Hatte Michael Wolff in „Fire and Fury“ über das Chaos im Weißen Haus und über den labil-egomanischen und völlig überforderten Präsidenten Trump während des ersten Amtsjahres nicht schon eine glänzende, umfassende Systemkritik sowie ein präzises Psychogramm geliefert? Nun sei im zweiten Amtsjahr des laut Verdikt des ehemaligen Chefstrategen Steven K. Bannon „fucking crazy“ Präsidenten jedoch eine stark veränderte Situation eingetreten, erklärt Wolff im Vorwort zum neuesten Band „Siege“: Viele Trump-Mitarbeiter seien inzwischen gefeuert worden oder aus FrustRead More

Posted On Juni 1, 2019By Peter Muender

Peter Münder: Veit Heinichen „Borderless“

Xenia räumt auf „Borderless“ ist zwar der elfte Thriller von Veit Heinichen, 62, der im Umfeld von Triest spielt, aber der Spezialist für mafiöse Strukturen und skurrile Marotten des sympathischen Querdenkers Commissario Proteo Laurenti hat nun eine dynamische Runderneuerung vorgenommen: Die beinharte Kung-Fu Kämpferin Xenia Zannier hat Laurenti als Commissario abgelöst; sie will die korrupte Senatorin Romana Costella de Poltieri mitsamt ihrer Banker-Politiker- und Unternehmer-Netzwerke zu Fall bringen und dabei auch den Mord an ihrem Bruder rächen. Nun ist das sonst so beschauliche Grado der Hauptschauplatz: Von hier aus wirdRead More

Posted On Mai 1, 2019By Peter Muender

Peter Münder: 200 Jahre Fontane (Teil 2)

Journalist, Kritiker und Romancier „Diese unmoderne Persönlichkeit mit unglaublich modernen Ansichten“ (Alfred Kerr) Selten gab es so ein literarisches Allround-Talent wie Theodor Fontane: Schon als  junger Apotheker schrieb er Gedichte und Balladen, wechselte dann als Quereinsteiger zum Journalismus, machte während des Krim-Krieges 1855 PR in London für die preußische „Centralstelle für Preßangelegenheiten“, schrieb für die Berliner „Kreuz“-Zeitung und die „Vossische Zeitung“ Feuilletons und Theaterkritiken, bis er sich dann „im zarten Alter von sechzig Jahren entschloß, ein naturalistischer Dichter zu werden und  mit „Irrungen, Wirrungen“ flugs den besten Berliner Roman schrieb“ (Alfred Kerr). WelcheRead More

Posted On April 1, 2019By Peter Muender

Peter Münder über einen Dichterfürsten (1)

Fontanes Bauchladen mit angeschlossener Roman- und Reportage-Manufaktur Unser Beitrag zu 200 Jahre Theodor Fontane (Teil 1) Zum Fontane-Jahr, in dem wir nun den 200. Geburtstag (am 30. 12.) des milden  Dialektikers feiern, sind gleich vier Biographien über den Balladendichter, Brandenburg- Wanderer, Theaterkritiker, Zeitungsreporter und Romancier erschienen. Abgesehen davon gibt es  bis zum Jahresende  Dutzende von Ausstellungen, Diskussionen und Spezialveranstaltungen im Rahmen der FONTANE 200-Aktivitäten (vgl. www.Fontane-200.de). Die altbekannte Frage nach der passenden Schublade für diesen eigenwilligen, so vielseitigen Autoren, die sich Kritiker schon seit seinem 100. Geburtstag stellten, geistert nun auch wieder durch dieRead More