Search Result for Katja Bohnet

Posted On Juli 1, 2020By Katja Bohnet

Katja Bohnet: Als Schriftstellerin in Corona-Zeiten

Warum Sie von mir hier keine Besprechung lesen … und Was Sie schon immer über Mütter wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten – von Katja Bohnet. Es gibt derzeit viele Fragen. Steigen die Infektionszahlen weiter? Nur im Prekariat der Massenfleischproduktion oder auch bald wieder hier bei mir? Wie ist diese US-amerikanische Tragikomödie überhaupt noch auszuhalten? In welchem Maße sind wir alle Rassist*innen? Buche ich Mallorca oder nicht?  Im Meer der noch unbeantworteten Fragen möchte ich mich heute einer Randgruppe widmen, nämlich mir. Und damit der Frage: Warum lesen Sie hier von mir keine Besprechung? Wieso Randgruppe?, fragen Sie, wenn ich dochRead More
Katja Bohnet und Sonja Hartl haben zwei sehr unterschiedliche Einschätzungen – hier ihre Positionen. Katja Bohnet: Ein bräsiges Geschäft Das verflixte zweite Buch. Manche sprechen nur davon, anderen passiert es. Lisa Sandlin ist eine davon. Eine Autorin, die große Hoffnungen hervorrief, von der man nach „Ein Job für Delpha“ viel, vielleicht sogar alles, erwartete. Das Debüt war sprachlich intensiv, die Handlung verzweigt und überraschend, das Buch mit interessanten Figuren fast schon überlaufen. Die Beziehungsgeflechte kamen angenehm unkonventionell daher. Die siebziger Jahre in Texas schienen als Beziehungskontext immer durch.  „Family Business“Read More

Posted On Dezember 1, 2019By Katja Bohnet

Katja Bohnet zu Hannelore Cayre „Die Alte“

Vom Alter gefickt werden Spätestens seit „Mein Herz so weiß“ von Javier Marias wissen die meisten, welches literarische Potenzial in der Figur eines Übersetzers steckt. Das Spiel mit Worten, Wahrheit und Lüge, die Möglichkeit, Sinn zu vermitteln oder zu verschleiern. Eine Kernkompetenz des Kriminalromans. Auch Hannelore Cayre hat diese Spielwiese für sich entdeckt. Ihre Protagonistin Patience Portefeux, dreiundfünfzig Jahre alt, übersetzt Arabisch für die Pariser Polizei. Ein Beruf, den sie gezwungenermaßen ausübt, seitdem ihr Mann an einem Aneurysma verstorben ist. Cayres Schilderungen sparen nicht an komödiantischer wie brutaler Realität: DerRead More
Ein Buch – zwei Stimmen: My Fair Lady of the Marshlands Iris Tscharf und Katja Bohnet über den Debutroman von Delia Owens Rezept und Zutaten Leser*innen wollen weinen. Und sie werden weinen, wenn sie dieses Buch lesen. Ein opulentes Mahl. Warum verschlang man es? Welche Ingredienzen verwendete die Köchin? Womit würzte sie? Zutaten:Nr. 1 einsames, kleines MädchenNr. 2 etwas älterer JungeNr. 3 Nebenbuhler (Football, All-American-Loverboy)Nr. 4 ein brutaler VaterNr. 5 eine abwesende MutterNr. 6 ursprüngliche NaturNr. 7 ein Mord Aber Zutaten allein garantieren keinen Erfolg. Jedes gute Essen verlangt nachRead More

Posted On September 1, 2019By Katja Bohnet

Katja Bohnet über Ivy Pochoda „Wonder Valley“

Mit einer Prise Oxikodon Rezension von Katja Bohnet Ein Cover wie ein guter Tripp. Palmen, Froschperspektive — Filterlove! Der Roman „Wonder Valley“ erzählt über das Tal, in dem Träume zerbrechen. Vielleicht das tote Tal. Menschen sterben, werden erdolcht. Obwohl der gewaltsame Tod passiert, legt die Autorin keinen Thriller vor. Ivy Pochodas schreibt über Los Angeles, die Stadt, die nie hält, was sie verspricht. Nur, weil die Sonne scheint, muss das Leben noch kein gutes sein. Ein Roman, den man mit einer Prise Oxikodon leichter erträgt. Kaputte Typen Die Geschichte beginntRead More

Posted On April 1, 2019By Katja Bohnet

Katja Bohnet liest Sara Gran

Metastasen Über Sara Grans „Das Ende der Lügen“ Kennen Sie Claire DeWitt? Privatdetektivin, Kifferin vor dem Herrn. Auch synthetischen Drogen ist sie nicht abgeneigt. Mal ernsthaft, wie kann man heute noch über Privatdetektive schreiben? Ein Beruf, so antiquiert wie Schreibmaschinen. Ein alter Hut. Denkt man an Privatdetektive, ist das Bild schwarz-weiß. Lisa Sandlin hat das Genre bereits überraschend und erfolgreich wiederbelebt. Detektivgeschichten haben eine lange Tradition. Deshalb sind die Referenzen zu den Fällen, die Claire DeWitt bearbeitet, Heftchen-Überschriften. Ebenfalls schwarz-weiß, aus einer anderen Zeit. „Der Fall des unendlichen Asphalts“. PathosRead More
„Ich beschäftige mich nicht lange damit, ob man etwas darf oder nicht“ Blut kennt der Polizist Viktor Saizev besser als Wasser, heißt es ziemlich am Anfang von „Krähentod“, dem dritten Buch mit dem Ermittlerpaar Rosa Lopez und Viktor Saizev vom Landeskriminalamt Berlin, Delikte am Menschen. Der Roman spielt weitgehend innerhalb weniger Tage in Moskau. Viktor will dort Urlaub machen, schon am Flughafen wird direkt neben ihm ein Mann erschossen und er landet – auch dank eines alten Haftbefehls – im Gefängnis. Das ist erst der Anfang. Dieses Mal treffen wirRead More

Posted On März 4, 2019By Katja Bohnet

Katja Bohnet über „Lola“ von Melissa Scrivner Love

Respektabler Bodycount Skurrile Exposition Mein Ratschlag: Kommen Sie über den Kuchen weg! Man möchte dieses Buch fast wegschmeißen, als die Mitglieder einer Latino-Gang sich auf einer Grillparty darüber unterhalten, welche Frau den besten Schokokuchen backt. Man kann der Autorin zutrauen, dass es dieser gutbürgerlich, biederen und skurrilen Exposition bedarf, um es danach richtig krachen zu lassen. Da wird aus einem gesitteten Gespräch mit einer Geisel schon mal überraschend eine Exekution. Lola. Der Name ist Programm. Endlich ein Buchtitel, der deutlich kürzer als der Name der Autorin ist. Schreiben Sie sichRead More

Posted On März 4, 2019By Katja Bohnet

Katja Bohnet: „Willnot“ von James Sallis

Dead or alive? Abschied und Neuanfang James Sallis verabschiedet sich mit jedem weiteren Roman von Verbrechen und Aufklärung. Wie alle guten SchriftstellerInnen wendet er sich dem Menschen zu. Sallis’ Personal wirkt gebrochen. Vom Leben, von Krankheiten, von Anfang an. Es gibt ein Verbrechen, Tote, Vermisste, „Passiert ja nicht alle Tage, dass gleich zwei vermisste Personen bei einem auf der Veranda stehen.“ einen Sheriff, sogar eine FBI Agentin, Spurensuche. Schlüsselfiguren geistern durch den Roman. Lose Enden bleiben offen. Sallis weigert sich, sie endgültig zu schließen. Eigentlich eine Paradedisziplin der Kurzgeschichte. VielleichtRead More

Posted On Februar 3, 2019By Katja Bohnet

Katja Bohnet über Jess Kidd

Alter Flattermann Zum Roman „Heilige und andere Tote“ Literatur kann alles, darf das Meiste. Was sich die katholische Kirche schon seit Jahrhunderten leistet, darf Jess Kidd erst recht: Sie lässt in ihrem Roman Heilige aufmarschieren. Diese alten Flattermänner und -frauen verhalten sich selbstbewusst und modern. Sie kommentieren das Geschehen, greifen in die Handlung ein.  Kidd lässt ihrer Ich-Erzählerin viele Freiräume. Diese trifft auf einen alten Chaoten, einen Rentner, der als Querulant und Zumutung für jeden Altenpfleger gilt. Viele hat er verschlissen, einen bereits in die Flucht geschlagen. Cathal Flood istRead More

Posted On Oktober 16, 2018By Katja Bohnet

Katja Bohnet: Romantik-Bashing

Eau de Klischee Romantisch geht die Welt zugrunde – Schnelle Autos und die Liebe zur Natur. Von Katja Bohnet Heute Morgen verspürte ich ein romantisches Gefühl. Ich kaufte mir ein Blumenkleid und tanzte durch den Garten. Als ich mich an den Schreibtisch setzte, fiel mir nichts mehr ein. Wer heute romantische Gefühle im Kriminalroman bemüht, hat nichts verstanden. Nichts. Realität ist nicht romantisch. War es nie. Nur Tölpel verklären sie. Sie wird missbraucht, weil Romantik Gefühle erst impliziert, danach implementiert. Werbung und Politik spielen zu leicht damit. Mit nichts lässt sichRead More

Posted On September 16, 2018By Katja Bohnet

Katja Bohnet über Mercedes Rosende „Krokodilstränen“

Verurteilt zur Schnarchnasigkeit  Zwei Tugenden haben viele Kriminalromane heute verlernt: spannend zu sein und Gewalt so darzustellen, wie sie ist. Brutal, oft systemisch, vernichtend, manchmal sinnlos und explizit. Ein solches Manko ereilt oft die Besten, also die Romane, die als sprachlich anspruchsvoll gelten. Ein Kritiker konstatierte mal, dass alle Kriminalromane, die er schätzte, nicht wirklich spannend seien. Ein trauriges Verdikt. Was genau spannend ist, darüber lässt sich wie bei Schönheit trefflich streiten. Dennoch ausmachbar der Trend: „gute“ Literatur darf sich Schnarchnasigkeit erlauben. Lange, beschreibende Passagen. Landschaftsschilderungen. Schwerpunkte werden anders gesetzt:Read More

Posted On August 1, 2018By Katja Bohnet

Story: Katja Bohnet: Das vierte Zimmer

Zimmer Hätten wir Ani nicht reingelassen, wäre Sam nicht ertrunken. Zumindest nicht an diesem Tag. Aber realistisch gesehen, hätte Ani auch Zola nie getroffen. Die einen kommen, die anderen gehen. Ob ein Dienstag ein guter Tag fürs Ertrinken ist? Keine Ahnung. Gibt es gute Uhrzeiten? Besser als andere? Kündigungen, Krankheiten, Ertrinken: Gibt keinen guten Tag dafür. Reicht ja, drei Minuten wegzuschauen. Mal darüber nachgedacht, was man alles in drei Minuten betrachten kann? So gesehen … Als Ani mit Sam 2015 über Wien nach München kam — dort am Bahnhof: BürgerRead More

Posted On Juni 15, 2018By Katja Bohnet

Katja Bohnet über „Pik Bube“ von Joyce Carol Oates

Du warst ein böser Bube, Andrew! Katja Bohnet sitzt selbst oft an der Schreibmaschine und erfindet bizarre Handlungen und Charaktere – ein CrimeMag-Besuch bei ihr anlässlich ihres letzten Romans „Kerkerkind“ hier. Für diese Besprechung hat sie ihrer Kollegin Joyce Carol Oates über die Schulter geschaut, die einem Autor über die Schulter schaut, der ein Doppelleben führt und seinem Autor über die Schulter …  Andrew J. Rush arbeitet als Schriftsteller, hat drei Kinder und eine entzückende Ehefrau. Er schreibt Thriller, bewundert Stephen King und ist beinahe so erfolgreich wie sein weltbekannterRead More

Posted On Mai 15, 2018By Katja Bohnet

Essay: Katja Bohnet über „Frauenspannung“

Schwer zu greifen wie nasse Seife Frauen. Frauen und Spannung. Frauenspannung. Warum braucht der Markt diesen Weichspüler? Nur weil zum Muttertag bei LIDL geblümte Bügeleisen als Geschenke unter’s Volk gebracht werden, heißt es nicht, dass Frauen nicht auf harte Stoffe stehen. – Von Katja Bohnet. „Frauenspannung“. Ein Wort, das wie nasse Seife am Boden einer mit Männern überfüllten Gefängnis-Dusche schwer zu greifen ist. Woher stammt es? Handelt es sich dabei um spannende Romane für Frauen? Oder spannende Romane von Frauen? Oder angespannte Frauen? Überhaupt: Das Adjektiv „spannend“ klingt in diesemRead More

Posted On Februar 15, 2018By Alf Mayer

Ein Besuch bei Katja Bohnet – von Alf Mayer

„Wenn es Regeln gibt, will ich sofort dagegen verstoßen“ CrimeMag-Lesern ist sie mit ihren farbig-kräftigen Buchbesprechungen bekannt, gerade ist ihr zweiter Thriller erschienen: „Kerkerkind“ (Knaur). Für Alf Mayer Anlass zu einem Hausbesuch. Es wurde ein sehr lebendiger Abend. Die Home-Story muss sich – Privatleben ist Privatleben – so ziemlich auf die wildeste Kuckucksuhr beschränken, die ich je an einer Küchenwand sah. Ein Haus in der mittelhessischen Provinz, nicht weit von Limburg, verkehrsgünstig zwischen Frankfurt und Köln, viele Fundstücke und Möbel vom Flohmarkt. Not your normal Spießer-Home. Ein Ehemann, nicht ganzRead More

Posted On November 24, 2012By Katja Bohnet

Katja Bohnet

Katja Bohnet schreibt. Geboren 1971 in Mannheim, wohnhaft zwischen Frankfurt und Köln. Reisen: viele, Jobs: einige, Kinder: ein paar. Ehemals TV-Autorin und Moderatorin beim WDR Köln, ersinnt sie nun Romane und Erzählungen. Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, u.a. in entwürfe, Am Erker, erostepost und im Rahmen des MDR Literaturwettbewerbs 2013. Ihr erster Thriller „Messertanz“ ist bei Knaur erschienen. Zur Homepage von Katja Bohnet. Zu CULTurMAG-Rezensionen von Katja Bohnet.Read More
Ulrich Baron  Peter Blauner Katja Bohnet William Boyle Simone Buchholz Declan Burke Ulrich Baron: Trost von Franklin Das Jahr 2018 brachte für mich einige literarische Solitäre. Zunächst einmal Emily Ruskovichs Roman „Idaho“ (Hanser), dessen Titel mich an einen der merkwürdigsten SF-Filme erinnerte – an Peter Fondas „Idaho Transfer“ aus dem Jahre 1973 (in Deutschland leider „Expedition in die Zukunft“ betitelt). In Film- und Buchtitel klingt für mich eine große Verlorenheit an. Fondas junge Helden reisen in die Zukunft, um dort festzustellen, dass sie keine haben. Ruskovichs Gestalten suchen auf einem abgelegenenRead More

Posted On Juli 1, 2020By Die Redaktion

CrimeMag: Editorial Ausgabe Juli 2020

Herzlich willkommen! Sommerpause, nicht mit uns. Für den Juli haben wir 31 Beiträge im Sortiment – wenn Sie so wollen, einen für jeden Tag. Unser USA-Korrespondent Thomas Adcock blickt auf den Juni als „Thirty Days that Shook the World“, unsere Kolumnistin Iris Boss hat eine Portion Menschheits-Bashing auf Lager und findet: „Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt.“ Mit „Hartl on Highsmith – Zwei Fremde im Kaufhaus“ wirft unsere Kollegin Sonja Hartl einen ersten Blick auf die dem Feuilleton wohl immer schon zugänglichste Kriminalautorin. Bis zum 100. Geburtstag dieser SchriftstellerinRead More

Posted On Mai 1, 2020By Die Redaktion

CrimeMag: Editorial Ausgabe Mai 2020

Herzlich willkommen! So viel CrimeMag war noch nie. Unserer regulärer Flottenverband bringt Ihnen monatlich zwischen 25 und 30 Artikel an den CulturMag-Pier, dieses Mal sind es 42 – und Mitte Mai wird es zusätzlich ein SHUT DOWN Special geben. Schauen Sie also gerne öfter bei uns vorbei, wir halten die Texte vorrätig. Und besuchen Sie auch unsere allmonatliche Schatzsuche. Auch dieses Mal haben sich Autoren aus aller Welt für Sie ans Schreiben gemacht: Neuseeland, Australien, die USA, Österreich, Angola und Thailand sind einige der Länder, aus denen Sie lesen können. VielfältigRead More

Posted On Mai 1, 2020By Die Redaktion

Bloody Chops – Bücher kurz serviert – Mai 2020

Bücher kurz serviert Kurzbesprechungen von fiction – Katja Bohnet (KB), Hanspeter Eggenberger (hpe), Joachim Feldmann (JF), Sonja Hartl (SH), Kolja Mensing (KM), Frank Rumpel (rum) und Thomas Wörtche (TW) über: Wolfgang Bortlik: AllzumenschlichesOyinkan Braithwaite: Meine Schwester, die SerienmörderinAndrew Cartmel: Killer Rock – zwei RezensionenMichael Connelly: Late ShowPeter Henning: Die Tote von San AndreuTom Hillenbrand: QubeJoseph Incardona: One-Way-Ticket ins ParadiesCarlo Lucarelli: HundechristusMartin Panchaud: Die Farbe der DingeWu Ming: Die Armee der SchlafwandlerSara Paretsky: AltlastenLeif GW Persson: Wer zweimal stirbtHansjörg Schneider: Hunkeler in der WildnisBen Smith: Dahinter das offene Meer Ein Kantianer Over-the-Top (TW)Read More
Herzlich willkommen! Covid-19 hat auch uns im Griff. Wir sind alle gesund, glücklicherweise, arbeiten überwiegend ohnehin im Home Office – bis auf Alf Mayer, der hängt in Neuseeland fest und schickt uns eine Dosis Resilienz -, aber wir blicken mit Sorge in die Welt und die Buchbranche. Ute Cohen, Felicitas Korn und Matthias Wittekindt schreiben darüber, wie sie als AutorInnen, die im März ein Buch herausgebracht haben, diese Wochen erleben. Katja Cassing, Katharina Florian und Ludwig Paulmichl erzählen, wie Verlage mit der aktuellen Situation umgehen. Von Trauer um einen, derRead More
Von Katja Bohnet Quoten-Weiße. Noch nie davon gehört? Gibt’s jetzt im Film. Ein Film, der von afroamerikanischen Menschen erzählt. Von ihrem Leben. Ein Leben, das ohne Benachteiligung nicht zu denken ist. Die Regisseurin dieses Films heißt Melina Matsoukas. Der Film heißt „Queen und Slim“. Die amerikanische Regisseurin mit kubanischen Wurzeln, die vorher durch außergewöhnliche Musikvideos auffiel, die sie für Stars wie Beyoncé und Lady Gaga drehte. Manche Menschen sind schwarz, andere Menschen sind schwarz und Frau. Vielleicht ist es deshalb schwer, über „Queen und Slim“ zu schreiben, ohne Themen wieRead More
Three voices from Australia, USA and UK Sulari Gentill: May our stories be the embrace Covid19 has truly shaken the world as we understand it, undermined the foundations of capitalism and destabilised all we have built upon them.  But more than that, it has challenged human interaction, taken from us in a time of crisis the ability to comfort each other. The handshake, the hug, the kiss are now dangerous and forbidden, and it seems we must stand alone to face what comes. For me, Covid19 is the second life-threatening crisisRead More

Posted On März 1, 2020By Die Redaktion

CrimeMag: Editorial Ausgabe März 2020

Herzlich willkommen! Alf Mayer, derzeit auf Reise durch Australien, hat für uns einen Schwerpunkt zu den Bränden kuratiert. Er selbst sieht den „Kontinent im Schockzustand“ und liefert einige Hintergründe. Crime-Autor Jock Serong schreibt über „Our Summer of Fires“, Sulari Gentill erzählt davon, wie sie beinahe ihr Haus an das Feuer verlor und der durch seine Emily-Tempest-Romane bekannte Adrian Hyland, selbst ein Feuerwehrmann, gibt im Interview Auskunft über sein Buch zur Feuersbrunst von 2009. Außerdem stellt er uns das Einleitungskapitel seines derzeit entstehenden neuen Romans zur Verfügung, im Mittelpunkt steht einRead More
Von Katja Bohnet „Big fat butt.“ Worüber andere — wiggle, wiggle — schlichte Popsongs schreiben, verfasst Mercedes Rosende normalerweise einen intelligenten Roman. In „Krokodilstränen“ wartete die Autorin aus Uruguay mit einem witzigen, doppelbödigen, der Gewalt nicht abgeneigten ersten Werk in Deutschland auf. Schauplatz Montevideo. Protagonistin: ungewöhnlich, psychologisch attraktiv. Der Nachfolgeroman erscheint jetzt im Unionsverlag unter dem Titel „Falsche Ursula“. Schon der Titel weist darauf hin, dass man der Antiheldin aus „Krokodilstränen“ wieder begegnen wird. Ursula (lat. kleine Bärin) kämpft mit starkem Übergewicht. Ein großer Teil des Romanes zeigt sie schwitzend,Read More