Search Result for Birgit Haustedt

no thumb

Posted On September 26, 2012By Birgit Haustedt

Comicfestival Hamburg: Satelliten-Spaziergang mit Birgit Haustedt

Am 27. September beginnt das Hamburger Comicfestival. Bis zum 30. September gibt es in der Hansestadt Ausstellungen und Vorträge, Partys, die Börse und eine Menge einheimischer und internationaler Künstler zu erleben – und CULTurMAG ist live dabei. In unserem Tagebuch wird ab Festivalbeginn Charlotte von Bausznern berichten, den Auftakt macht jetzt schon Birgit Haustedt, die sich in einem Exklusiv-Spaziergang mit den Festivalmachern die ersten Exponate der Satelliten-Ausstellungen angeschaut hat. Hamburg bildverändert: Comic meets the Kiez. „Unsere Freunde müssen das mal sehen“ „Dünne Tranche von Husumer Rinderfilet mit Gänsestopfleber, Trüffel undRead More
depositphotos_12163323-stock-photo-a-stamp-printed-in-italy

Posted On Juni 3, 2017By Redaktion CM

Reise Special 2017: Reise-Klassiker: Miniaturen

Reise-Klassiker: Miniaturen Back to the Roots! Neun Miniaturen befassen sich mit den Klassikern der Reise-Literatur – Von Seneca über de Sade in Italien bis zur chinesischen Reise von Christian Y. Schmidt, von Kerouac auf der Straße, und Charles Willeford als Hobo auf den Schienen über O’Brian auf dem Meer bis Carl Hoffmann überall. Auch der weitgereisteste unter den Reise-Autoren ist dabei, ein Mann, der in der Mitte seines Lebens sich im Wald verirrte und in der Hölle landete… Go, Dante! Jack Kerouac: „On the Road“ (Erstveröffentlichung: 1957) Was Unterwegssein mit SexRead More
35990

Posted On Oktober 3, 2015By Brigitte Helbling

Aus der Schreibwerkstatt unserer Mitarbeiter

Passt in jede Manteltasche „Lieblingsorte Hamburg“ drücke ich neuerdings all meinen Hamburg-Besuchern in die Hand; und auch gerne Menschen, die schon seit Jahren hier wohnen. Zu entdecken gibt es darin vieles: Den „Nachtmichel“ zum Beispiel (warum bin ich bisher nicht auf die Idee gekommen, nachts auf den Michel zu steigen und den Turmbläser zu hören?). Den besten Backfisch der Stadt, der, jawohl, in Veddel mitten auf einem Parkplatz zu finden ist. Ein Kinovorhang aus Bonbon-Papier. Oder schlicht die Antwort auf die Frage, was die Beatles mit dem „Bambi Kino“verbindet. DieRead More
no thumb

Posted On Dezember 19, 2013By Die Redaktion

CM-Jahreshighlights 2013, Teil II (G–M)

Willkommen zum CM-Jahresrückblick, Teil II (G–M): Der kaleidoskophafte Rückblick, der andere Rückblicke überflüssig macht! Also nehmen Sie sich Zeit, verproviantieren Sie sich, halten Sie Bleistift und Papier für letzte Einkäufe, Geschenke und Belohnungen für sich selbst bereit und freuen Sie sich mit uns, spotten Sie mit uns und vor allem: Amüsieren Sie sich gut! (Zu Teil I und Teil III). Tobias Gohlis Die grandiose Entdeckung des Jahres: James Carlos Blake: „Böses Blut“. Kein Kriminalroman im engeren Sinn, Epos. Ein Grimmelshausen der USA, nur dass Simplizius sich im Brüderpaar John undRead More
Gefährliche_Seilschaften

Posted On Dezember 21, 2012By Die Redaktion

CM-Jahreshighlights 2012, Teil II (H–M)

Willkommen, zum CM-Jahresrückblick, Teil II (H–M): Der kaleidoskophafte ultimative Rückblick, der andere Rückblicke überflüssig macht! Also nehmen Sie sich Zeit, verproviantieren Sie sich, halten Sie Bleistift und Papier für letzte Einkäufe, Geschenke und Belohnungen für sich selbst bereit und freuen Sie sich mit uns, spotten Sie mit uns und vor allem: Amüsieren Sie sich gut! (Zu Teil I und Teil III). Birgit Haustedt Kunst: Gute Kunst umsonst in der Peffersackstadt Hamburg? Gibt’s nicht! Doch! Einzige Bedingung für die Besichtigung von Antony Gormleys „Horizon Fields“ in den Deichtorhallen war: Schuhe aus.Read More
no thumb
Versammeltes weibliches Wissen – Für ihre in „Der Augenblick“ versammelten Reportagen hat Gabriele Goettle 26 sehr unterschiedliche Frauen getroffen und sich mit ihnen über ihre Berufs- und Lebensrealitäten unterhalten. Birgit Haustedt über die so entstandenen „Reisen durch den unbekannten Alltag“. In ihrem ersten Buch „Deutsche Sitten“ (1991) griff Gabriele Goettle zu ungewöhnlichen Recherchemethoden. Einmal klaute sie drei Säcke Kleiderspenden, die ein Lehrerehepaar für die Arbeiterwohlfahrt auf die Straße gestellt hatte. Dann beschrieb sie detailliert Zustand, Farbe, Material plus Etikett der Hosen, Blusen, Mäntel und was sonst noch drin war. WieRead More
no thumb

Posted On September 26, 2012By Die Redaktion

CULTurMAG, Ausgabe vom 26.9.12

Liebes CULTurMAG-Publikum, keine Zeit für freundliche Worte, denn es muss jetzt schnell gehen, sie haben viel vor (& hoffentlich den Rest der Woche frei). Wolfram Schütte würdigt den italienischen Regisseur Michelangelo Antonioni, der am 29. September 100 Jahre alt geworden wäre. Also Kerze kaufen und den Videorekorder anstellen: Zumindest „La Notte“ (1961), „Blow up“ (1966), „Zabriskie Point“ (1970) und „Professione: Reporter“ (1975) müssten schon noch mal angeschaut werden. Die Zeit zwischen den Filmen und die Abende sind fürs Hamburger Comicfestival reserviert, bis zum 30. September gibt es Vorträge, Partys, eineRead More
Dante von Giotto, frühestes Bild

Posted On Mai 23, 2012By Birgit Haustedt

Dante Alighieri / Kurt Flasch: Commedia

Die „Bunte“ des Mittelalters – „Bei diesem Professor hätte man gerne studiert!“ schreibt Birgit Haustedt, die Kurt Flaschs „Einladung, Dante zu lesen“ nachgekommen ist. Ihr Befund zu Flaschs Neuübersetzung der „Göttlichen Komödie“: Sehr gut lesbar, nicht gerade billig. Zwei Jungs erklären in einem Film auf YouTube das Videospiel „Dantes Inferno“. „Nichts für schwache Nerven“, sagt der eine. „Eine tolle Story jedenfalls“, ergänzt der andere: „Sie stammt von einem gewissen Dante.“ Dass videospielende Computerfreaks den Begründer der italienischen Literatur nicht kennen, überrascht kaum. Aber auch Gebildeten sind Dante Alighieri und seineRead More
no thumb

Posted On Mai 23, 2012By Die Redaktion

CULTurMAG, Ausgabe vom 23.5.12

Liebes CULTurMAG-Publikum, willkommen zur Pfingstausgabe von LitMag und MusikMag, in der wir uns – natürlich – mit Hölle und Paradies beschäftigen: Birgit Haustedt ist Kurt Flaschs „Einladung, Dante zu lesen“ gefolgt und hat sich die Neuübersetzung der „Commedia“ gründlich angesehen. Außerdem im LitMag: Michael Zeller denkt in seinem Essay „Von der Freiheit des Dichtens“ nach über die Rolle einer Künstlerexistenz in der modernen Mediengesellschaft, Kerstin Carlstedt hat Frank Goosen interviewt und sich mit dem Bochumer Autor über sein neues Buch „Sommerfest“, die Verwurzelung im Ruhrgebiet, die „ernsten“ Seiten des HumoristenRead More
no thumb

Posted On November 30, 2011By Die Redaktion

CULTurMAG, Ausgabe vom 30.11.11

Liebes CULTurMAG-Publikum, herzlich willkommen zum Double-Feature von LitMag und MusikMag; die ganze Fülle im Stenogramm: Stricken, Basteln oder Fan-Zines: Selbermaching ist das neue coole Ding – Christina Mohr hat ein paar Beispiele für DIY angeschaut. Im CM-Spotlight: ARD-Buffet, Küchenschlacht und Topfgeldjäger – die Öffentlich-Rechtlichen haben Frank Göhre mit einem Kochsendungs-Marathon zermürbt. Dazu: Von Papa bis Ja, Mama: Birgit Haustedt hat sich einen ziemlich modernen Nietzsche-Comic angesehen, Elfriede Müller ist entzückt über die wunderbar gestaltete und berührend geschriebene Biografie „Jenny Marx –die rote Baronnesse“, Karsten Herrmann fühlt sich prima unterhalten vonRead More
no thumb

Posted On November 30, 2011By Birgit Haustedt

Michael Onfray / Maximilien Le Roy: Nietzsche

Nietzsche als Comic-Held – Die ersten sechs Seiten kommen ganz ohne Text aus, dann folgt ein Dialog, der mit „Papa“ beginnt und mit „Ja, Mama“ endet. Es handelt sich nicht um ein Bilderbuch für Kinder, sondern um ein neues Werk über Nietzsche. Einen Comic. (Lesebericht von: Birgit Haustedt) Der Autor von „Nietzsche“ ist der französische Philosoph Michel Onfray, gezeichnet hat das Werk Maximilien Le Roy. Die beiden folgen damit einem Trend: Literatur und Philosophie wird Thema von Comics – von Dantes „Divina Commedia“ bis zu einer „Einführung in den Buddhismus“.Read More
no thumb

Posted On November 7, 2010By Die Redaktion

Impressum

Impressum CulturMag wird herausgegeben von Tina Manske (MusikMag), Jan Karsten (LitMag), Thomas Wörtche (CrimeMag); Redaktion CrimeMag: Alf Mayer, Anne Kuhlmeyer; Redaktion CulturMag redaktionell unterstützt von Zoë Beck, Brigitte Helbling (Specials), Claudia Fiedler (Veranstaltungskalender CrimeMag) und Yasmina Hamid (Praktikum). Postanschrift: CulturMag, Jan Karsten, Gärtnerstraße 122, 20253 Hamburg. Telefon: 040 3110 8081 Kontakt: redaktion@culturmag.de Newsletter: Abonnieren Sie unseren Newsletter. Gestaltung: CULTurMAG wird von WordPress angetrieben und basiert auf dem WPZOOM-Theme „Zenko“. Für das Logo und die farbliche Gestaltung bedanken wir uns bei der Designerin Magdalena Gadaj.  Technisch wird CULTurMAG von Mike BierwolfRead More
no thumb

Posted On September 28, 2012By Charlotte von Bausznern

Festivaltagebuch (I): Satelliten-Signalismus

Erste Empfängerdaten aus dem Hamburger Comicfestival. Ein Festivaltagebuch von/an Charlotte von Bausznern. Guten Morgen, ihr alle, die ihr um diese Zeit aufsteht, mit ein paar Bleistiftstrichen mehr im Gesicht zur Espressokanne in der Küche schlurft und anfangt, aufzuwachen. Es gibt ein Tagesprogramm für heute. Satelliten sind Flugkörper, genauer: Raumflugkörper zwischen Schwerkraft und Fliehkraft, sie umkreisen etwas Grundsätzliches, sind ausgerüstet mit Messgeräten und Augen und senden ihre Signale zurück zum Grundsätzlichen. Gestern ab 17 Uhr unter einem angegammelten Himmel muss es erhöhte Funkstörungen gegeben haben, die Luft zwischen Marktstrasse, Balduinstrasse, Hein-Köllisch-Platz,Read More