Search Result for Bill Moody

Posted On Februar 15, 2018By Thomas Woertche

Nachruf: Thomas Wörtche über Bill Moody

Bill Moody – ein Nachruf Am 14. Januar 2018 ist Bill Moody gestorben. Ein Freund von ihm berichtet auf Facebook, er sei bei einem Gig nicht aufgetaucht, seine Co-Musiker seien zu ihm nach Hause und hätten ihn dort tot vorgefunden. Ich male mir aus, dass er eingeschlafen in seinem Sessel saß und noch irgendwas von Bill Evans lief, auf der Anlage. Das würde zu ihm passen. Zum Profi-Drummer Bill Moody, dass nur der Tod ihn an einem Auftritt hindern konnte, zum Menschen Bill Moody, dass er auch noch das SterbenRead More

Posted On Oktober 4, 2015By Marcus Muentefering

Bloody Questions – Bill Moody

Bloody Questions – The Crime Questionnaire (Vol. 9) von Marcus Müntefering, beantwortet von Bill Moody Ab sofort exklusiv als Vorabveröffentlichung bei CrimeMag die von Prousts legendärem Fragebogen inspirierten “Bloody Questions – The Crime Questionnaire”, mit denen Marcus Müntefering ausgesuchten Kriminalautorinnen und -autoren so manche erhellende Auskunft entlockt.  Die Reihe begann mit James Lee Burke, heute ist als Nummer 9 nun Bill Moody dran (ganz unten gibt es Links zu den bisher erschienenen Fragebögen auf MMs Blog Krimi-Welt). Nebenan, von seiner Kolumne „In a Mellotone“ her, winkt dem hier Gegrillten sein alterRead More
no thumb

Posted On Januar 14, 2012By Bill Moody

Bill Moody: File Under Jazz

CrimeMag freut sich, Ihnen eine neue Kurzgeschichte aus dem großen Sinnzusammenhang Jazz, Mord & schöne Frauen präsentieren zu dürfen. Natürlich von Bill Moody. File Under Jazz “Man, there it is again,” Ray says, reaching for the knob and turning up the volume. “That same damn song.” They’re in Lloyd’s car, heading down the 405 freeway toward Santa Monica, mired in lunch hour traffic. His big calloused bass player hands on the wheel, Lloyd listens for a minute and shrugs. “It’s a minor blues. What’s the big deal?” “The big deal,”Read More
no thumb

Posted On November 12, 2011By Bill Moody

Bill Moody: Jazz’n Crime

Wir sind sehr stolz, Ihnen heute eine Erzählung von Bill Moody aus seinem Jazz’n Crime Universum präsentieren zu können – sie ist erstmalig in John Harveys bahnbrechender Anthologie „Blue Lightning“ 1998 erschienen, war aber nicht in der deutschen Auswahlausgabe – unverzeihlicherweise. Dieses Versäumnis sei hier dringend nachgeholt – enjoy! Grace Notes von Bill Moody Noel Coffey stared out the window of his Hamburg hotel room, listening to the November rain—falling relentlessly since late afternoon—beat erratic rhythms against the glass. Noel watched it wash the streets, blur the neon glow fromRead More
no thumb

Posted On Juni 18, 2011By Bill Moody

Bill Moody: Jazz’n Crime

Bill Moody ist Jazzprofi mit erheblichen Meriten und Kriminalschriftsteller von Rang. Seine Romane um den Jazzpianisten Evan Horne, der hin und wieder in kriminelle Malaisen rutscht, genießen Kult-Charakter. Jazz & Crime gehen nicht nur literarisch zusammen. Oft leider auch lebensweltlich. Wie zum Beispiel bei dem großen Trompeter Lee Morgan … The Shooting of Lee Morgan If ever jazz and crime met on a collision course, it was on a cold February night in 1972 at a jazz club—ironically called Slugs—in New York’s lower east side. On the bandstand in theRead More
no thumb

Posted On April 9, 2011By Bill Moody

Bill Moody: Jazz’n Crime

Bill Moody ist Jazzprofi mit erheblichen Meriten und Kriminalschriftsteller von Rang. Seine Romane um den Jazzpianisten Evan Horne, der hin und wieder in kriminelle Malaisen rutscht, genießen Kult-Charakter. Heute geht es um Plausibilität & um Evan Horne, den Jazzpianisten mit der detektivischen Ader … Plausibility in Crime Fiction and Film I think it was Somerset Maugham who said “there are three rules for good writing.” He also said, “Unfortunately, nobody knows what they are.” Maugham may be right, but there is at least one rule necessary for convincing, realistic crimeRead More
no thumb

Posted On März 12, 2011By Bill Moody

Bill Moody: Jazz’n Crime

Bill Moody ist Jazzprofi mit erheblichen Meriten und Kriminalschriftsteller von Rang. Seine Romane um den Jazzpianisten Evan Horne, der hin und wieder in kriminelle Malaisen rutscht, genießen Kult-Charakter. Jazz & Kriminalliteratur gehören anscheinend fast organisch zusammen. Bill Moody setzt heute aber noch grundsätzlicher an – bei Jazz & Literatur en general … Jazz in Fiction: It Don’t Mean a Thing If It Ain’t Got That Swing The basic difference between classical music and jazz is that in the former the music is always greater than its performance—whereas the way jazzRead More
no thumb

Posted On Januar 29, 2011By Bill Moody

Bill Moody: Jazz’n Crime

Bill Moody ist Jazzprofi mit erheblichen Meriten und Kriminalschriftsteller von Rang. Seine Romane um den Jazzpianisten Evan Horne, der hin und wieder in kriminelle Malaisen rutscht, genießen Kult-Charakter. Für CrimeMag kümmert sich Bill Moody unregelmäßig regelmäßig um den riesigen Bereich Jazz’n Crime. Heute beschäftigt sich Bill Moody mit Jazz in Filmen, von denen viele ausgerechnet Kriminalfilme  sind oder sonstige böse Dinge behandeln, auch wenn Bild & Ton nicht arg übereinstimmen oder andere krause Dinge passieren. Dig it! … What We Talk About When Jazz Goes to the Movies The 1958Read More
no thumb

Posted On Januar 15, 2011By Bill Moody

Bill Moody: Jazz’n Crime

Bill Moody ist Jazzprofi mit erheblichen Meriten und Kriminalschriftsteller von Rang. Seine Romane um den Jazzpianisten Evan Horne, der hin und wieder in kriminelle Malaisen rutscht, genießen Kult-Charakter. Für CrimeMag kümmert sich Bill Moody unregelmäßig regelmäßig um den riesigen Bereich Jazz´n Crime – heute eher grundsätzlich und über ein Jazz Mystery, das man leider noch nicht auf Deutsch lesen kann … Have fun! What We Talk About When We Talk About Jazz When a jazz musician steps up to play a solo, the notes he plays are governed by theRead More
no thumb

Posted On Februar 13, 2004By Karsten Herrmann

Rick Moody: Bis ich nicht mehr wütend bin

Parforce-Ritt durch Amerikas (Alb-) Träume Rick Moodys Sammelband bietet einen grandiosen, äußerst abwechslungsreichen Parforce-Ritt durch das amerikanische Leben in all seinen bunten und öden Facetten Als Romancier ist Rick Moody ein Meister der Trostlosigkeit und durchmisst seine Sujets konsequent bis an die Grenzen des Erträglichen: So in „Ein amerikanisches Wochende“, wo er das erbarmungslose Porträt einer Mutter-Sohn-Beziehung zeichnet; und so auch in dem jetzt wieder neu aufgelegten Debut-Roman „Garden State“, in dem der 40jährige lakonisch vom ziellosen Leben einer jugendlichen Clique in einem tristen Vorort in New Jersey erzählt. InRead More

Posted On Mai 1, 2019By Marcus Muentefering

„Bloody Questions“ (28) mit Sara Gran

„I have tried, in my way …“ The Crime Questionnaire – von Marcus Müntefering Seit 2014 schickt der Literaturkritiker Marcus Müntefering Krimischriftstellern, die er schätzt, per E-Mail seinen Fragbogen „Bloody Questions“ (in seltenen Fällen stammen die Antworten auch aus Gesprächen). Zunächst wurden die „ausgefüllten“ Bögen auf dem schon länger nicht mehr existenten Blog Krimi-Welt veröffentlicht. Zusätzlich zu sporadischen neuen „Bloody Question“ – wie hier mit Sara Gran – gibt es jetzt monatlich einen dieser „Klassiker“ bei uns im CrimeMag, in der Reihenfolge ihres Erscheinens.  Claire DeWitt, der selbsternannten „besten Detektivin der Welt“, geht es nicht um Gerechtigkeit.Read More

Posted On März 4, 2019By Marcus Muentefering

Bloody Questions mit James Lee Burke

„Evil always consumes itself“ The Crime Questionnaire: Part 1 – von Marcus Müntefering Lücken füllen: Seit 2014 schickt der Literaturkritiker Marcus Müntefering Krimischriftstellern, die er schätzt, per E-Mail seinen Fragbogen „Bloody Questions“ (in seltenen Fällen stammen die Antworten auch aus Gesprächen). Zunächst wurden die „ausgefüllten“ Bögen auf dem schon länger nicht mehr existenten Blog Krimi-Welt veröffentlicht. Zusätzlich zu sporadischen neuen „Bloody Question“ gibt es jetzt monatlich einen dieser „Klassiker“ bei uns im CrimeMag, in der Reihenfolge ihres Erscheinens. Den Anfang machte und macht der große James Lee Burke. Zeitpunkt: Oktober 2014. 1 Have youRead More

Posted On Februar 3, 2019By Marcus Muentefering

7 Questions for Attica Locke

„My heart is split“ Marcus Müntefering hat Nachfragen an Attica Locke zu „Bluebird, Bluebird“ Vorbemerkung: Die folgenden Fragen und Antworten waren die Basis für eine Besprechung von Attica Lockes „Bluebird, Bluebird“ bei Spiegel Online. Es handelt sich also nicht um ein „normales“ Interview, sondern um eine Reihe von Fragen, die sich mir während der Lektüre des Romans stellten und die ich nicht in die dramaturgische Reihenfolge gebracht habe, wie es in einem zur Veröffentlichung gedachten Interview der Fall gewesen wäre. Da aber Atticas Antworten auf meine per E-Mail geschickten Fragen sehrRead More
Constanze Matthes Alf Mayer Christina Mohr Christopher G. Moore Marcus Müntefering Constanze Matthes: Backlisten, Diskussionen und eine Vorfreude Allgemein wird der schnelle Lauf der Zeit in ihrer Gleichförmigkeit beklagt, doch steht dann ein Rückblick auf zwölf Monate und 365 Tage ins Haus, hat man die großen Ereignisse schnell vor Augen. Momente des Staunens, der Entdeckungen und der besonderen Begegnungen.      Blicke ich ganz persönlich zurück, fallen mir als vorrangig mit der Literatur verbundene Leserin jedoch wunderbare Konzerte ein, die ich erlebt habe. Ja, das Wort Erlebnis trifft es genau.  Da warRead More

Posted On April 14, 2018By Marcus Muentefering

Marcus Müntefering: Bloody Questions (27)

Heute: Christopher G. Moore von Marcus Müntefering. Christopher G. Moore, Jahrgang 1952, ist ein kanadischer Anwalt, der seit bald drei Jahrzehnten in Bangkok lebt und in ganz Südostasien unterwegs ist. Er hat Dutzende Romane geschrieben, die Bücher um den Privatdetektiv Vincent Calvino aus Bangkok sind teilweise auch ins Deutsche übersetzt und früher beim Unionsverlag erschienen. Moores neuester Roman “Springer” ist vor Kurzem auf Deutsch erschienen, übersetzt und herausgegeben von Peter Friedrich. Mehr dazu lest ihr hier. In Thailand ist es inzwischen nicht mehr so einfach, die Bücher von Moore zu bekommen,Read More

Posted On Februar 15, 2018By Die Redaktion

CrimeMag: Editorial Ausgabe Februar 2018

Herzlich willkommen. Wir freuen uns, Ihnen exklusiv Das Purpurmeer von Merle Kröger und Amel El Zakout präsentieren zu können. Der Text basiert auf mehreren, bei langen Wanderungen in Istanbul und Berlin geführten Gesprächen. Merle Krögers vielfach preisgekrönter Roman Havarie erscheint Anfang März als Taschenbuch. Aus einer anderen Welt schreibt Thomas Adcock uns über die „Cheeseburger Nation“. Zwei böse Kommentare auf Amerika bringen wir als Textauszug: Douglas E. Winters Run – Sein letzter Deal und den Florida history noir Red Grass River von James Carlos Blake. Alf Mayer hat Katja BohnetRead More

Posted On November 15, 2017By Marcus Muentefering

Marcus Müntefering: Bloody Questions (26)

Heute: Oliver Bottini von Marcus Müntefering Oliver Bottini, Jahrgang 1965, gehört zu den profiliertesten Krimiautoren Deutschlands, hat bislang neun Romane geschrieben. Neben der Serie um die Polizistin Louise Bonì auch drei Standalones, von denen mich “Ein paar Tage Licht” besonders beeindruckt hat. Es ist eine bittböse Abrechnung mit der deutschen Waffenindustrie, von einer kalten Wut getrieben, aber gleichzeitig voller Empathie. Eine von Bottinis Stärken ist es, sich vor Komplexität nicht zu scheuen. Über “Ein paar Tage Licht” schrieb ich 2014: Was Oliver Bottini mit diesem Roman gelungen ist: elegant mitRead More

Posted On September 19, 2017By Marcus Muentefering

Marcus Müntefering: Bloody Questions – The Crime Questionnaire (25)

Heute: Stuart MacBride von Marcus Müntefering Muss man eigentlich 2017 noch etwas sagen zu Stuart MacBride aus Aberdeen? Inzwischen sollte doch jeder anglophile Krimileser seine Reihe um den aufgrund einer Mehr-als-Nahtod-Erfahrung Lazarus genannten Polizisten Logan McRae und seine Vorgesetzte Roberta Steel, die dauerfluchende Lesbe mit zweifelhaften Ernährungsgewohnheiten, kennen. Sollte. Irgendwie wird MacBride gern übersehen, bekommt in Deutschland kaum einen Fuß auf die Erde – Rankin hat die Hardcover und die besseren Übersetzer, bekommt mehr Rezensionen und taucht wenigstens gelegentlich mal in der Krimi-Bestenliste der “FAS” auf (an mir liegt’s nicht!).Read More

Posted On Mai 15, 2017By John Harvey

Kolumne John Harvey: My Criminal Favourites

  My favourite relative recent crime novels Hmm, a friend remarked after perusing my recent listing of the 50 books I’d most enjoyed reading since the turn of the century, not a lot of crime fiction here – for a crime writer, especially. To which I might have replied, that in itself might be reason enough. And besides, if you stretch the definition a little there are five. No, wait, six. But here, to set things right, or achieve some sort of balance, at least, is the list of my favourite relative recent crime novels,Read More
Heute: Ian Rankin von Marcus Müntefering Zu den Fragen, die man Schriftstellern bei Interviews niemals stellen sollte, gehört: Was ist Ihr Geheimnis? Würden sie es verraten, wäre es kein Geheimnis mehr. Wären sie sich selbst darüber bewusst, würde der Zauber möglicherweise verfliegen. Wahre Anmut gibt es nicht im vollen Bewusstsein seiner selbst. Deshalb ist diese gerade bei Fragebögen beliebte Frage selbstverständlich kein Teil der Bloody Questions. Und so bleibt es ein Geheimnis, wie Ian Rankin es schafft, dass seine Romane um Inspector John Rebus nicht nur unter Krimifans, sondern auchRead More

Posted On Februar 15, 2017By Die Redaktion

CrimeMag: Editorial Ausgabe Februar 2017

Herzlich willkommen zu unserer Februarausgabe 2017 Natürlich beschäftigt uns Trump, aber kirre machen lassen wir uns weder von ihm noch von der närrischen Zeit. Unser USA-Korrespondent Thomas Adcock, der in New York schon fröhlich mitdemonstriert hat, empfiehlt „Comedy as a Weapon. How to Dump Trump“. Peter Münder unterzieht George Orwell einem Klassiker-Check, Pulitzer-Preisträger Viet Thanh Nguyen schreibt selbstbewusst über seine Herkunft als Flüchtling („I am a refugee“) und Alf Mayer sieht sich die Comic Serie „Black Panther“ von Ta-Nehisi Coates näher an, der mit „Zwischen mir und der Welt“ bekannt gewordenRead More

Posted On Februar 15, 2017By Die Redaktion

Nachruf: Nat Hentoff

… and other rebellious passions Thomas Adcock, Bill Moody, Alf Mayer und Thomas Wörtche entbieten ein Farewell. Nat Hentoff, der am 7. Januar 2017 in New York gestorben ist und 91 Jahre alt wurde, war für viele von uns wichtig. Er war Bürgerrechtler, Jazzkenner, Historiker und Autor von zwei Kriminalromanen. All das – darauf beharren wir ja auch bei CrimeMag –passt und gehört zusammen. Er galt als der führende Fachmann für den ersten Zusatz zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika (First Amendment, 1791 verabschiedet) – diesen Verfassungsteil lebte er vollRead More

Posted On September 15, 2016By Åge Hedley Petersen

Åge Hedley Petersen: Charlie Resnick und der Jazz

Resnick & All That Jazz Wer die Charlie-Resnick-Romane unseres Kolumnisten John Harvey kennt, weiß – und vermutlich schätzt – dass dieser Polizist aus Nottingham ein großer Jazzliebhaber ist. In Gestalt  von Åge Hedley Petersen aus Dänemark, einem Musikbibliothekar der Fredensborg Bibliotek, hat Charlie Resnick nun einen Musikbiografen gefunden. Das Ergebnis ist eine im Internetradio zu hörende, einstündige Radiosendung „Jazz i crime literature – Resnick, and All That Jazz“. Gedruckt erschien die verdienstvolle Arbeit Åge Hedley Petersen in der April/Mai/Juni 2016-Ausgabe des dänischen Jazzmagazins „Jazz Special“ (Nr. 150). Wir veröffentlichen denRead More

Posted On August 15, 2016By Marcus Muentefering

Bloody Questions – The Crime Questionnaire (17)

Bloody Questions von Marcus Müntefering The Crime Questionnaire (Vol. 17): Adrian McKinty Adrian McKinty kann man eines nicht vorwerfen: dass er keine eigene Meinung hat. Die formuliert er unter anderem in seinem überaus lesenswerten Blog, der den schönen Titel „The Psychopathology of Everyday Life“ trägt und in dem er sich ebenso scharfsinnig wie scharfzüngig über Literatur, Filme, TV, Musik, Politik, Sport und das Irisch-Sein an sich auslässt. So viel geballte Meinungskraft führt natürlich zu gelegentlichen Widersprüchen: So ließ er sich einst in einem Post über Krimischriftsteller aus, die Serien schreibenRead More

Posted On Juni 15, 2016By Marcus Muentefering

Bloody Questions: Robert Wilson (2)

The Crime Questionnaire (Vol. 16): Robert Wilson (Teil 2) von Marcus Müntefering Nachdem wir im ersten Teil des Krimi-Fragebogens von Robert Wilson unter anderem erfahren haben, dass er zu streng erzogen wurde, um jemals etwas wirklich Illegales anzustellen, dass er eher zu Chandler als zu Hammett greift und Anthony Hopkins als Hannibal Lecter aufgrund seines flamboyanten Auftretens für einen der faszinierendsten Finsterlinge der Geschichte hält, verrät er uns im zweiten Teil der Bloody Questions, warum er beim Schreiben keine Musik hört, was er von der Todesstrafe hält und was einmalRead More

Posted On Mai 17, 2016By Marcus Muentefering

Bloody Questions: Robert Wilson (1)

The Crime Questionnaire (Vol. 15): Robert Wilson von Marcus Müntefering Mit dem Sevilla-Quartett schrieb der britische Schriftsteller Robert Wilson, Jahrgang 1957, zwischen 2003 und 2009 einige der aufregendsten Spannungsromane der vergangenen Jahre. Die „New York Times“ nannte ihn „einen der besten Thrillerautoren der Welt“ und verglich ihn mit John le Carré und Martin Cruz Smith. Mit „Stirb für mich“ startete Wilson 2013 eine neue Reihe, in deren Mittelpunkt der Entführungsexperte Charles Boxer steht. Ein Mann, der den Ruf hat, ein guter Mensch zu sein, der aber, wenn nötig, auch zuRead More